Holozoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holozoa
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Amorphea
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Holozoa
Wissenschaftlicher Name
Holozoa
Lang et al., 2002

Holozoa (griechisch für „Gesamttiere“) ist ein Taxon, das eine der beiden Kladen der Opisthokonta umfasst.[1] Es umfasst sechs Gruppen, deren größte die der Vielzelligen Tiere (Metazoa) darstellt. Das Schwestertaxon der Holozoa sind die Nucletmycea.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Taxon ist rein phylogenetisch definiert und wird abgegrenzt als die größte gemeinsame Klade um den Menschen (Homo sapiens Linnaeus 1758), die im Gegenzug die Klade um die rezente Art Neurospora crassa Shear & Dodge 1927 als Repräsentanten der Nucletmycea per definitionem ausschließt.[2]

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Taxon wurde erstbeschrieben 2002 durch B. Franz Lang et al.[3] Die Holozoa enthielten ursprünglich nach Lang et al. nur fünf Gruppen, Adl et al. stellte diesen 2012 die Aphelidea hinzu:[2] Dies wird allerdings durch neuere Untersuchungen[4][5] wieder stark in Frage gestellt, nach denen die Aphelidea in eine als Cryptomycota bezeichnete Klade[6] zu stellen wären, die an der Basis der zu den Pilzen hinführenden Linie steht. Die Position der Aphelidea muss daher zunächst als unsicher gelten.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hynek Burda, Gero Hilken, Jan Zrzavý: Systematische Zoologie. UTB, 2016, ISBN 978-3-8252-4239-8, S. 33 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 10. April 2017]).
  2. a b Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W.: The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online
  3. B.F. Lang, C. O’Kelly, T. Nerad, M.W. Gray, G. Burger (2002): The Closest Unicellular Relatives of Animals. Current Biology Vol. 12: 1773–1778. doi:10.1016/S0960-9822(02)01187-9 PMID 12401173
  4. S.A. Karpov, K.V. Mikhailov, G.S. Mirzaeva, I.M. Mirabdullaev, K.A. Mamkaeva, N:N. Titova(2013): Obligately phagotrophic aphelids turned out to branch with the earliest-diverging fungi. Protist 164: 195–205 doi:10.1016/j.protis.2012.08.001
  5. Peter M. Letcher, Salvador Lopez, Robert Schmieder, Philip A. Lee, Craig Behnke, Martha J. Powell, Robert C. McBride (2013): Characterization of Amoeboaphelidium protococcarum, an Algal Parasite New to the Cryptomycota Isolated from an Outdoor Algal Pond Used for the Production of Biofuel. PLoS ONE 8(2): e56232. doi:10.1371/journal.pone.0056232
  6. Meredith D. M. Jones, Irene Forn, Catarina Gadelha, Martin J. Egan, David Bass, Ramon Massana, Thomas A. Richards (2011): Discovery of novel intermediate forms redefines the fungal tree of life. Nature 474: 200–203 doi:10.1038/nature09984