Holzem (Wachtberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holzem
Gemeinde Wachtberg
Koordinaten: 50° 37′ 27″ N, 7° 6′ 16″ O
Höhe: 215 m ü. NHN
Einwohner: 210 (25. Sep. 2014)[1]
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53343
Vorwahl: 0228
Holzem (Nordrhein-Westfalen)
Holzem

Lage von Holzem in Nordrhein-Westfalen

Nepomuk-Kapelle
Nepomuk-Kapelle

Holzem ist eine Ortschaft in der Gemeinde Wachtberg im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen, südlich von Bonn.

Holzem (Wachtberg), Luftaufnahme (2015)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rd. 248 ha[2] große Gemarkung Holzem liegt westlich des 258 m hohen Wachtbergs, nach dem die Gemeinde Wachtberg im Jahr 1969[3] benannt wurde. In der Gemarkung entspringt der Ölbach, der nördlich der Burg Gudenau in Villip in den Godesberger Bach mündet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Holzem geht auf die Ritter von Holtzheim zurück, die Burgmänner von Are waren und deren Stammsitz in der Nähe von Neuss lag. Sie errichteten „irgendwann im 11. oder 12. Jahrhundert“[4]:171 in dem bewaldeten Gebiet südlich von Villip eine Hofanlage. Diese und ein später errichteter weiterer Hof waren bis ca. 1400 im Besitz der Ritter von Holtzheim. 1566 gelangte Otto Waldbott von Bassenheim zu Gudenau in das Eigentum der Höfe. Holzem gehörte zusammen mit Pech und Villip (mit Villiprott) zur Reichsherrschaft Villip, die von den Waldbotts von Bassenheim und später den von der Vorst–Lombecks von der Burg Gudenau aus regiert wurde.[4]

1798 bildeten die Franzosen aus den von da an selbstständigen drei Ortschaften Holzem, Pech und Villip sowie den sieben Ortschaften des Drachenfelser Ländchens die Mairie Villip im Land-Kanton Bonn.[5] Holzem wurde 1816 nach Übernahme durch die Preußen Teil der Bürgermeisterei Villip, die 1930 in Amt Villip umbenannt wurde. Seit dem 1. August 1969 ist Holzem eine Ortschaft der neu gegründeten Gemeinde Wachtberg. Grundlage dafür bildet das Gesetz zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz).[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tenor Anton Raaff (* 6. Mai 1714 in Gelsdorf, † 28. Mai 1797 in München) ist in Holzem aufgewachsen und war zeitlebens mit Holzem verbunden. Eine Gedenktafel erinnert an den international berühmten Tenor, zu dessen Freunden auch Wolfgang Amadeus Mozart zählte.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden des Siedlungsgebiets befindet sich die auf den Heiligen Johannes von Nepomuk geweihte Kapelle. Sie wird nach ihrem Stifter auch als Anton–Raaff–Kapelle bezeichnet. Die einschiffige Kapelle wurde 1744 errichtet.[7] Sie war bis zum 31. Dezember 2009 katholische Kapelle in der Pfarrei St. Simon und Judas Thaddäus, Villip. Seit 2010 gehört sie zu der Pfarrei St. Marien Wachtberg.[8]

Ortsvertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villip (einschl. Villiprott) und Holzem bilden eine gemeinsame Ortsvertretung.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Müller: Leben rund um den Wachtberg. Eine Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte einer rheinischen Landschaft. Wachtberg 1993, ISBN 3-925551-60-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holzem (Wachtberg) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen Gemeinde Wachtberg
  2. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen (PDF, 1,3 MB), Band XII Provinz Rheinland, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seite 134 ff.
  3. Barbara Hausmanns: Wachtberg – Aus dreizehn Dörfern wird eine Gemeinde. Hrsg.: Gemeinde Wachtberg. 2011, S. 20–21.
  4. a b c Franz Müller: Leben rund um den Wachtberg. Eine Zeitreise durch 30.000 Jahre Geschichte einer rheinischen Landschaft. Wachtberg 1993, ISBN 3-925551-60-3, S. 170–171, 227, 255–260.
  5. Handbuch für die Landleute vom Rhein-Mosel-Departement, 1808, S. 126 (www.dilibri.de)
  6. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 83.
  7. Die Bildergalerie im Erzbistum Köln – Kapelle St. Johannes Nepomuk in Wachtberg-Holzem, Erzbistum Köln
  8. Amtsblatt des Erzbistums Köln, Stück 1, 1. Januar 2010, Nr. 37
  9. Hauptsatzung der Gemeinde Wachtberg vom 02.09.2014 (PDF, rd. 50 kB)