Hongkong-Grippe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hongkong-Grippe brach 1968 aus. Sie war die letzte große Grippepandemie, bei der weltweit im Zeitraum von 1968 bis 1970 ca. eine Million Menschen starben.[1][2] Andere Zahlen sprechen von 750.000 bis 2 Millionen Toten. In Deutschland fielen rund 30.000 Menschen der Krankheit zum Opfer. Verursacher der Pandemie war das Influenzavirus A/H3N2.

Wegen der nahen Verwandtschaft mit der Asiatischen Grippe von 1957 war der Verlauf der Hongkong-Grippe milder, da die Immunabwehr bei den meisten Menschen noch Antikörper gegen den ähnlichen Influenzatyp H2N2 enthielt.

Die Hongkong-Grippe entstand aus einer Kombination von Geflügelpest-Viren mit Influenzaviren, die bereits unter Menschen zirkulierten. Diesen Vorgang nennt man Reassortierung und das Ergebnis der genetischen Neukombination Antigenshift.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World health group issues alert Mexican president tries to isolate those with swine flu, Associated Press. 25. April 2009. Abgerufen am 28. Dezember 2015. 
  2. Michael Mandel: No need to panic ... yet Ontario officials are worried swine flu could be pandemic, killing thousands, Toronto Sun. 26. April 2009. Abgerufen am 28. Dezember 2015. 
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!