Stadt Hoym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hoym)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt Hoym
Stadt Seeland
Koordinaten: 51° 47′ 5″ N, 11° 18′ 45″ O
Höhe: 123 m
Fläche: 20,27 km²
Einwohner: 2570 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner/km²
Eingemeindung: 15. Juli 2009
Postleitzahl: 06467
FriedrichsaueFroseGaterslebenHoymNachterstedtSchadelebenSalzlandkreisKarte
Über dieses Bild
Lage von Stadt Hoym in Seeland
Luftaufnahme (2015)

Stadt Hoym/Anhalt ist ein Ortsteil der Stadt Seeland im südwestlichen Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Hoym liegt im nördlichen Harzvorland, etwa 12 Kilometer westlich von Aschersleben. Sie hat eine eigene Anschlussstelle an die vierspurige Bundesstraße 6.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoym wurde im Jahr 961 erstmals urkundlich erwähnt. Am 10. November 1195 wird das hier ansässige Rittergeschlecht mit Cuno de Hoym zuerst erwähnt.[1]

Residenzstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1721 war Hoym Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Bernburg-Hoym. Aus dieser Zeit stammt das Schloss Hoym. In ihm ist heute die größte Behinderteneinrichtung des Landes Sachsen-Anhalt untergebracht.

20. und 21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden mindestens 260 Bewohner der damaligen Landes-Siechenanstalt Hoym in der Euthanasieanstalt Bernburg ermordet.[2]

Schloss Hoym, Luftaufnahme (2015)

Hoym bildete zusammen mit vier weiteren Orten am 15. Juli 2009 die neue Gemeinde Seeland.[3]

Am 1. Juli 2014 ist das neue Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt in Kraft getreten. In dessen §14 (2) wird den Gemeinden die Möglichkeit gegeben, den Ortsteilen, die vor der Eingemeindung Städte waren, diese Bezeichnung zuzuerkennen.[4] Die Stadt Seeland hat von dieser Regelung Gebrauch gemacht. Ihre neue Hauptsatzung ist mit Wirkung vom 8. September 2015 in Kraft getreten. Im §1 (2) werden die Ortsteile mit ihren amtlichen Namen aufgeführt.[5]

Auf Grund des § 10 i. V. m. §§ 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 Kommunalverfassungsgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) vom 17. Juni 2014 (GVBl. LSA S. 288) hat der Stadtrat der Stadt Seeland in seiner Sitzung am 6. Dezember 2016 folgende 1. Änderungssatzung zur Hauptsatzung beschlossen: Die Stadt Hoym trägt den Zusatz „Anhalt“. Somit heißt es jetzt „Stadt Hoym/Anhalt“.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1880 1900 1939 1970 2004 2007 2020
Einwohner 2470 2918 3375 3853 3971 2687 2570 2255

[6]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ev. Stadtkirche St. Johannis

Hoym gehörte zum Archidiakonat Gatersleben des Bistums Halberstadt. Im 16. Jahrhundert wurde Hoym durch die Reformation protestantisch geprägt.

Die einzige Kirche in Hoym ist die St.-Johannis-Kirche, sie stammt noch aus vorreformatorischer Zeit und ist nach Johannes dem Täufer benannt. Ihre Kirchengemeinde gehört zum Kirchenkreis Ballenstedt der Evangelischen Landeskirche Anhalts.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zogen wieder Katholiken nach Hoym. Die Braunkohleindustrie in Nachterstedt sowie die Ziegelei in Hoym boten Arbeitsplätze. Die Katholiken gehörten zunächst zur Pfarrei St. Bonifatius (Bernburg), später zur 1904 gegründeten Kirchengemeinde Königsaue, und ab 1926 zu Ballenstedt. Von 1933 an wurde für die Insassen der Pflegeanstalt Hoym gelegentlich katholischer Gottesdienst in der Friedhofskapelle der Anstalt durch Geistliche aus Ballenstedt gehalten, an denen auch Katholiken aus Hoym und Umgebung teilnehmen. Nachdem sich durch Flucht und Vertreibung die Zahl der Katholiken im Raum Hoym vergrößert hatte, fanden ab Juni 1945 abwechselnd katholische Gottesdienste in Hoym und Reinstedt statt. 1947 erfolgte in Hoym die Gründung einer eigenen katholischen Kirchengemeinde. In Hoym und Reinstedt wohnten damals rund 900 Katholiken. 1957 wurde der Saal der Gaststätte Lindengraben an der Grabenstraße angemietet und zu einer Kapelle umgestaltet, die bis 1975 bestand. Da die Kuratie Hoym 1964 nur noch 300 Katholiken umfasste, wurde sie ab 1965 wieder von Priestern aus Ballenstedt betreut. 1975 folgte in der Sakristei der evangelischen St.-Johannis-Kirche die Einrichtung einer katholischen Kapelle.[7] Inzwischen wurde die Kapelle wieder aufgegeben, Katholiken in Hoym gehören heute zur Pfarrei Aschersleben.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Hoym setzte sich zuletzt aus 14 Ratsmitgliedern zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 13. Juni 2004)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DE-ST 15-0-89-307 Hoym COA.png
Blasonierung: „In Silber ein aufgerichteter schwarzer Bär, der einen schwarzen Schild mit drei goldenen Schräglinksbalken hält.“
Wappenbegründung: Die Farben der ehemaligen Stadt Hoym wurden 1896 vom anhaltischen Staatsministerium mit Schwarz - Gelb (Gold) bestimmt. Die ältesten bekannten Siegel stammen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Das Recht zum Führen eines Ratssiegels besteht seit der Stadterhebung von 1543 durch den Fürsten Wolfgang von Anhalt. Außerdem als Schildhalter aus dem oberen Schildrand wachsend ein schwarzer Bär. Die drei Balken auf schwarzem Grund entstammen dem Wappen des Stiftes Quedlinburg, während der Bär anhaltisches Wappenzeichen ist.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Hoym unterhält Partnerschaftsbeziehungen zur Gemeinde Hatten (Niedersachsen).

Sehenswürdigkeiten und Gedenkstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Hoym

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoym besitzt einen eigenen Anschluss an der Bundesautobahn 36 (BraunschweigBernburg (Saale)).

Der Bahnhof Nachterstedt-Hoym liegt an der Bahnstrecke Halle–Vienenburg. Seit dem 14. Dezember 2014[8] verkehrt der TaktBus 140 des Landesnetzes Sachsen-Anhalt von der Kreisverkehrsgesellschaft Salzland zwischen Aschersleben und Quedlinburg über Hoym.

Durch den Ort verläuft der Europaradweg R1.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Schnierer: Verwahrt, verlegt, vergessen: Die Einbeziehung der Landes-Siechenanstalt Hoym in das „Euthanasie“-Programm des Nationalsozialismus. Shaker Verlag, Aachen 1997, ISBN 3-8265-5582-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hoym – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hauptstaatsarchiv Dresden
  2. Dietmar Schulze: „Euthanasie“ in Bernburg. Die Landes-Heil- und Pflegeanstalt Bernburg/Anhaltische Nervenklinik in der Zeit des Nationalsozialismus. Verlag Die Blaue Eule, Essen 1999 S. 141–142
  3. StBA: Gebietsänderungen vom 02. Januar bis 31. Dezember 2009
  4. Kommunalverfassungsgesetz des Landes in der Fassung vom 1. Juli 2014
  5. Leitseite zu den Satzungen
  6. Rudolf Joppen: Das Erzbischöfliche Kommissariat Magdeburg. Band 31, Teil 11, St. Benno Verlag, Leipzig 1989, S. 289. (Einwohnerzahlen 1861 bis 1970)
  7. Rudolf Joppen: Das Erzbischöfliche Kommissariat Magdeburg. Band 31, Teil 11, St. Benno Verlag, Leipzig 1989, S. 287–291.
  8. Buslinien 140 und 318 zwischen Aschersleben und Quedlinburg eingeweiht (Memento des Originals vom 2. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nasa.de