Hubert Wilfan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hubert Wilfan, Selbstportrait (1992)

Hubert Wilfan (* 11. Februar 1922 in Feldkirchen in Kärnten; † 1. November 2007 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leon-Askin-Büste (2007) im Türkenschanzpark

Hubert Wilfan besuchte das Realgymnasium und die Kunstgewerbeschule Graz. In einer Werkstätte für Kirchenbildhauerei machte er seine handwerkliche Ausbildung. Er studierte von 1949 bis 1952 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Fritz Wotruba. Von 1966 bis 1982 unterrichtete er an der Höheren Technischen Lehranstalt in Wien I.

Er war Mitglied des Wiener Künstlerhauses.

Wilfan entwickelte eine sehr eigenständige Formensprache, mit der er vor allem in Porträtbüsten, unter anderem von Leon Askin, Leonard Bernstein, Marc Chagall, Oskar Werner, Bruno Kreisky, auch psychische Elemente auszudrücken versuchte. Bekannt wurde er auch mit seinem Design des Oslo-Platzes in Wien-Donaustadt und dem Denkmal von Fridtjof Nansen auf dem Campus der Universität Tromsø in Norwegen.

Von 1945 bis zu seinem Tod war Wilfan mit seiner aus Norwegen stammenden Frau Lillian verheiratet und hatte mit ihr eine Tochter und einen Sohn. Hubert Wilfan wurde am Grinzinger Friedhof (Gruppe 1, Reihe B, Nummer 119)bestattet.[1]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hubert Wilfan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

https://wilfan.jimdofree.com/ Infoseite über Hubert Wilfan von Heimo Wilfan

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verstorbenensuche
  2. Kunstfolder, Altar und Ambo, Künstler Hubert Wilfan, Pfarrkirche St. Othmar Mödling