Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubertus und Sibylla, 1917

Dietmar Hubertus Friedrich Wilhelm Philipp Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha[1] (* 24. August 1909 in Gotha; † 26. November 1943 bei Groß-Mosty, Ukraine) war ein deutscher Prinz und Offizier des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha war das dritte von fünf Kindern des von 1905 bis 1918 regierenden Herzogs Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha (1884–1954) und der Prinzessin Viktoria Adelheid zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1885–1970). Seine Geschwister waren Erbprinz Johann Leopold (1906–1972), Sibylla (1908–1972), die Mutter von Schwedens König Carl Gustaf, Caroline Mathilde (1912–1983), die in erster Ehe einen Grafen zu Castell-Rüdenhausen heiratete und Friedrich Josias (1918–1998) ein deutscher Kaufmann und von 1954 bis 1998 Chef des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha.

Friedhof des Hauses Sachsen-Coburg und Gotha im Forst von Schloss Callenberg

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha wurde zunächst privat unterrichtet. Später besuchte er das Gymnasium Casimirianum in Coburg.[2] Nachdem der ältere Bruder Johann Leopold im Jahre 1932 wegen nicht standesgemäßer Heirat auf die Zugehörigkeit zum Gesamthaus verzichtet hatte war Hubertus designierter Nachfolger seines Vaters in der tradierten Rolle eines Chefs des Hauses. Allerdings war er nicht bereit, sich eine Gemahlin zu suchen. Er war homosexuell, was bereits zu seiner Zeit auf der Hochschule offensichtlich wurde.[2] Am 1. Oktober 1939 trat Hubertus in die NSDAP ein (Mitgliedsnummer 7.213.588)[2] und kämpfte im Zweiten Weltkrieg an der Ostfront. Prinz Hubertus wurde bei einem Flugzeugabsturz am 26. November 1943 bei Welyki Mosty in der heutigen Ukraine getötet. Er wurde auf dem Friedhof im Callenberger Forst für die Mitglieder des fürstlichen Hauses Sachsen-Coburg und Gotha begraben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dietmar Hubertus Friedrich Wilhelm Philip Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha auf thepeerage.com, abgerufen am 10. September 2016 (englisch)
  2. a b c Harald Sandner: Hitlers Herzog – Carl Eduard von Sachsen-Coburg und Gotha – Die Biographie. Shaker Media, Aachen 2011, ISBN 978-3-86858-598-8, S. 199, S. 236, S. 353.