Hubschrauber-Kollision bei Villa Castelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hubschrauber-Kollision bei Villa Castelli
Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Kollision in der Luft
Ort Villa Castelli
Datum 9. März 2015
Todesopfer 10
Verletzte 0
1. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Eurocopter AS 350
Betreiber Regierung der Provinz La Rioja
Kennzeichen LQ-CGK
Abflughafen Villa Castelli
Zielflughafen Quebrada del Yeso
Passagiere 4
Besatzung 1
Überlebende 0
2. Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Eurocopter AS 350
Betreiber Regierung der Provinz Santiago del Estero
Kennzeichen LQ-FJQ
Abflughafen Villa Castelli
Zielflughafen Quebrada del Yeso
Passagiere 4
Besatzung 1
Überlebende 0
Listen von Flugunfällen

Koordinaten: 29° 1′ 5″ S, 68° 13′ 37″ W Die Hubschrauber-Kollision bei Villa Castelli nördlich des Nationalparks Talampaya in der argentinischen Provinz La Rioja ereignete sich am 9. März 2015. Alle zehn Insassen der beiden Helikopter kamen ums Leben, unter ihnen die französischen Sportler Florence Arthaud, Camille Muffat und Alexis Vastine.[1]

Unfallstelle (Argentinien)
Unfallstelle
Unfallstelle
Lage der Unfallstelle in Argentinien

Hintergrund und Unfallhergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Dreharbeiten zur Reality-Show Dropped des größten französischen Privat-Fernsehsenders TF1 wurden zwei Hubschrauber des Typs Eurocopter AS 350 verwendet. Der im Jahr 2010 in Dienst gestellte Helikopter mit dem Luftfahrzeugkennzeichen LQ-CGK (Hersteller-Seriennummer 7041) gehörte der Regierung der Provinz La Rioja,[2] der zweite hatte das Kennzeichen LQ-FJQ (Seriennummer 7574) und war seit 2012 für die Provinzregierung von Santiago del Estero im Einsatz.[3] Beide Piloten galten als erfahren und waren mit dem Einsatzgebiet unweit der Anden vertraut.

Das Ziel des Fluges war die Schlucht Quebrada del Yeso. Kurz nach dem Start in Villa Castelli um 17:15 Uhr Ortszeit kollidierten die beiden Hubschrauber „rund 400 Meter vom Startpunkt entfernt“[4] trotz guter Sichtverhältnisse in einer Höhe von knapp 100 Metern miteinander, stürzten ab und brannten am Boden vollständig aus.[5]

Ermittlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die argentinische Behörde für Flugunfalluntersuchungen Junta de Investigaciones de Accidentes de Aviación Civil (JIAAC) nahm die Untersuchung des Falls auf. Sie wurde dabei von Ermittlern des französischen BEA und Repräsentanten des Eurocopter-Herstellers Airbus Helicopters[6] unterstützt.[7] Laut dem im Dezember 2015 veröffentlichten Bericht der JIAAC waren fehlerhafte Einschätzungen der Piloten über den Abstand ihrer Hubschrauber ursächlich für die Kollision.[8]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei dem Unfall starben die beiden argentinischen Hubschrauberpiloten, fünf französische Mitarbeiter der Sendung sowie die drei an der Sendung teilnehmenden Sportler.[9] Der frühere Fußballspieler Sylvain Wiltord entging dem Unfall, da er zuvor als Teilnehmer ausgeschieden und bereits nach Frankreich zurückgekehrt war.[7] Bei den Opfern handelte es sich im Einzelnen um:

  • ArgentinienArgentinien César Roberto Abate (58), Pilot
  • ArgentinienArgentinien Juan Carlos Castillo (50), Pilot
  • FrankreichFrankreich Brice Gilbert (32), Kameramann
  • FrankreichFrankreich Edouard Gilles (61), Tontechniker
  • FrankreichFrankreich Volodia Guinard (36), Projektleiter
  • FrankreichFrankreich Lucie Mei-Dalby (37), Journalistin
  • FrankreichFrankreich Laurent Sbasnik (40), Regisseur
  • FrankreichFrankreich Florence Arthaud (57), Seglerin und Skipperin
  • FrankreichFrankreich Camille Muffat (25), Schwimmerin
  • FrankreichFrankreich Alexis Vastine (28), Boxer

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelique Chrisafis, Uki Goñi: France mourns sports stars killed in Argentina helicopter Crash. In: The Guardian vom 10. März 2015 (englisch, abgerufen am 11. März 2015).
  2. Eurocopter AS350B3 Ecureuil c/n 7041 in der Datenbank von helis.com (englisch, abgerufen am 13. März 2015).
  3. Eurocopter AS350B3 Ecureuil c/n 7574 in der Datenbank von helis.com (englisch, abgerufen am 13. März 2015).
  4. Zehn Tote bei Hubschrauberunglück: Frankreich trauert um Sportstars, in n-tv.de vom 10. März 2015 (abgerufen am 6. Juni 2015).
  5. Michaela Wiegel, Matthias Rüb: Der Tod kam auf dem Weg zur Survival-Show. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. März 2015 (abgerufen am 13. März 2015).
  6. Argentine Judge to Start Taking Testimony in Reality Show Crash. Meldung auf der Homepage der New Delhi Television Limited (NDTV) vom 12. März 2015 (englisch, abgerufen am 13. März 2015).
  7. a b Frankreich trauert um Sportstars. In: n-tv vom 10. März 2015 (abgerufen am 11. März 2015).
  8. Pilot error to blame for Argentina helicopter crash that killed French sports stars, investigators say. Meldung auf der Homepage der Australian Broadcasting Corporation vom 18. Dezember 2015 (englisch, abgerufen am 23. August 2016).
  9. Ronan Tésorière, Sylvain Merle: Drame de «Dropped» : qui étaient les dix victimes. In: Le Parisien vom 10. März 2015 (französisch, abgerufen am 11. März 2015).
  10. Accident en Argentine. Presseerklärung des französischen Staatspräsidenten vom 10. März 2015 (französisch, abgerufen am 13. März 2015).
  11. Thomas Bach: Olympic Movement mourns French athletes who died in tragic accident. Mitteilung auf der Homepage des Internationalen Olympischen Komitees vom 10. März 2015 (englisch, abgerufen am 11. März 2015).
  12. Argentina helicopter crash: vigil held for victims. In: The Daily Telegraph vom 13. März 2015 (englisch, abgerufen am 13. März 2015).
  13. Crash en Argentine: émotion au retour des rescapés de l'émission de téléréalité. In: L’Obs vom 14. Mai 2015 (französisch, abgerufen am 15. Mai 2015).