Olympiastadion Rom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadio Olimpico di Roma
Innenansicht des Stadio Olimpico 2008
Innenansicht des Stadio Olimpico 2008
Frühere Namen

Stadio dei Cipressi (1932–1953)
Stadio dei Centomila (1953–1960)

Daten
Ort ItalienItalien Rom, Italien
Koordinaten 41° 56′ 2″ N, 12° 27′ 17″ OKoordinaten: 41° 56′ 2″ N, 12° 27′ 17″ O
Klassifikation 4
Eigentümer Stadt Rom
Eröffnung 1932
Oberfläche Naturrasen
Architekt Enrico Del Debbio (1932)
Luigi Walter Moretti (1937)
Carlo Roccatelli und Annibale Vitellozzi (1960)
Annibale Vitellozzi (1990)
Kapazität 72.698 Plätze
Spielfläche 105,14 m × 66,60 m[1]
Verein(e)
Veranstaltungen

Leichtathletik:

Fußball:

Rugby:

Sonstiges:

Das Olympiastadion Rom (italienisch Stadio Olimpico di Roma) ist ein bedeutendes Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in der italienischen Hauptstadt Rom, das auch für Rugbyspiele genutzt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde unter dem Namen Stadio dei Cipressi von 1927 bis 1932 durch den Architekten Enrico Del Debbio als Teil des Foro Mussolini (heute Foro Italico) erbaut. Ein erster großer Ausbau erfolgte bis 1937 unter dem Architekten Luigi Walter Moretti. Durch diesen Ausbau sollte die Olympiabewerbung Roms für die Olympischen Sommerspiele 1940 unterstützt werden. In den 1950er Jahren wurde durch Carlo Roccatelli und nach dessen Tod 1951 durch Annibale Vitellozzi der Umbau für die Olympiabewerbung durchgeführt. Von 1953 bis 1960 hieß das Stadion Stadio dei Centomila. Nachdem Rom den Zuschlag bekommen hatte, erfolgten durch Vitellozzi weitere Umbauten. Im Jahre 1960 wurde es bei den Olympischen Sommerspielen neu eröffnet.

Ein weiterer großer Umbau erfolgte zwischen den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 und der Fußball-Weltmeisterschaft 1990. Hauptarchitekt war erneut Annibale Vitellozzi.

Seit 1953 ist es die Heimstätte der Fußball-Klubs Lazio Rom und AS Rom und bietet seit dem letzten Umbau 2008 72.698 Zuschauern Platz, nachdem es bis dahin ein Fassungsvermögen von 82.656 Zuschauern hatte.[2]

Im Stadio Olimpico wurde die deutsche Fußballnationalmannschaft 1980 Europameister mit einem 2:1 gegen Belgien und 1990 Weltmeister durch einen 1:0-Sieg im Finale gegen Argentinien.

Seit 2008 ist das Stadio Olimpico Endspielort im italienischen Fußballpokal-Wettbewerb Coppa Italia.

Neubau Stadio della Roma[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Frühjahr 2014 sind Pläne für ein neues Stadion unter dem Arbeitstitel Stadio della Roma publik. Der AS Rom hatte die Pläne für eine neue Arena vorgestellt, die 52.000 Zuschauern Platz bieten und bis zum Start der Saison 2016/17 fertig werden sollte.[3] Erinnern soll das Stadio della Roma an das Kolosseum, verriet der US-amerikanische Architekt Dan Meis.[4] Die neue Bürgermeisterin von Rom Virginia Raggi, kündigte an, dass der Gemeinderat noch im Juli 2016 über den Beginn des Genehmigungsverfahrens zu entscheiden solle. Das neue Stadion soll im südlichen Stadtteil Tor di Valle entstehen. Der Plan beinhaltet auch umfangreiche städtebauliche Umgestaltungen und einen neuen Autobahnzubringer zur Autostrada Roma - Fiumicino.[5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Olympiastadion Rom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten auf der Website von Lazio Rom (italienisch), sslazio.it
  2. Stadio Olimpico, stadiumdb.com
  3. Modernes Kolosseum, SZ Online, 17. April 2014
  4. Das Stadio della Roma soll 2016 fertig werden, Kicker am 26. März 2014, abgerufen am 18. April 2014.
  5. Gianluca Piacentini: Stadio della Roma, Berdini: Ok del Comune al progetto. Ora passa alla Regione. In: roma.corriere.it. Corriere della Sera, 29. Juni 2016, abgerufen am 2. Juli 2016.