IELLO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
IELLO
Rechtsform GmbH
Gründung 2004
Sitz Heillecourt, Frankreich
Leitung Cédric Barbé, Patrice Boulet
Mitarbeiterzahl 30
Umsatz 7,5 Mio.
Branche Spieleverlag
Website https://www.iello.fr (fr)
https://www.iello.fr/co.uk/ (en)

Iello (Eigenschreibweise: IELLO) ist ein französischer Spieleverlag und -vertrieb, der 2004 von Cédric Barbé and Patrice Boulet in Nancy gegründet wurde. Der ursprünglich auf Sammelkartenspiele fokussierte Verlag ist heute international als Spieleverlag tätig und entwickelt auch eigene Spiele.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iello wurde 2004 ursprünglich als Postverteiler für Sammelkartenspiele gegründet, entwickelte sich jedoch bis 2009 zu einem Spieleverlag mit eigenen Spielen. 2011 veröffentlichte der Verlag das Spiel King of Tokyo von Richard Garfield und wurde dadurch international bekannt.[1] In Deutschland wurde das Spiel über den Heidelberger Spieleverlag vertrieben. 2012 gründete Iello eine Niederlassung in den Vereinigten Staaten in Las Vegas als IELLO USA. Innerhalb von fünf Jahren wurde King of Tokyo nach Verlagsangaben über eine Million Mal verkauft und in 25 Sprachen übersetzt. Gemeinsam mit dem 2014 veröffentlichten Nachfolger King of New York stellt das Spiel bis heute die wirtschaftliche Basis für die Entwicklung des Verlages dar, der bis 2017 nach eigenen Angaben bis 2017 mehr als 100 Spiele vertrieben und etwa 25 Spiele neu entwickelt hat.[1]

In Deutschland kooperierte Iello bis 2016 mit dem Heidelberger Spieleverlag, seit 2017 ist Hutter Trade regionaler Vertriebspartner der deutschsprachigen Übersetzungen der Iello-Spiele für Deutschland, Österreich und Schweiz.[2]

King of Tokyo erhielt 2013 den Niederländischen Spielepreis. 2017 wurde das kooperative Kinderspiel Der mysteriöse Wald für das Kinderspiel des Jahres nominiert und erhielt den österreichischen Spielepreis Spiel der Spiele „Spiele Hit für Kinder“. Darüber hinaus wurden zahlreiche Spiele für den französischen nominiert zum As d’Or – Jeu de l’Année, den das in Lizenz vertriebene Spiel Andor (deutsch: Die Legenden von Andor) 2013 erhielt.

Ludografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IELLOS Story auf der Website von Iello, abgerufen am 29. August 2017.
  2. Bonjour IELLO!, hutter-trade.com Pressemitteilung vom 11. Dezember 2016, abgerufen 9. Oktober 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]