Ignace Heinrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignace Heinrich (* 31. Juli 1925 in Ebersheim, Bas-Rhin; † 9. Januar 2003 in Carnoux-en-Provence, Bouches-du-Rhône) war ein französischer Leichtathlet. Bei einer Körpergröße von 1,93 m betrug sein Wettkampfgewicht 92 kg.

Nachdem der Elsässer Bauernsohn von der deutschen Wehrmacht desertiert war, befand er sich zunächst in sowjetischer Gefangenschaft. Im Sommer 1945 durfte er in seine Heimat zurückkehren.

1947 absolvierte er seinen ersten Zehnkampf für Racing Straßburg und erreichte 6300 Punkte. Bei den Olympischen Spielen 1948 in London gewann er mit 6974 Punkten Silber hinter dem US-Amerikaner Bob Mathias. 1950 bei den Europameisterschaften in Brüssel gewann Heinrich mit 7364 Punkten vor dem Isländer Örn Clausen mit 7297 Punkten. Bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki gab er nach der sechsten Disziplin auf.

Ignace Heinrich war 1947, 1948, 1949 und 1952 französischer Meister im Zehnkampf. Außerdem gewann er Meistertitel im Weitsprung 1949 im 110-Meter-Hürdenlauf 1952 und im Stabhochsprung 1952. Er startete 26-mal im französischen Nationaltrikot, wobei er außer im Zehnkampf in sieben weiteren Disziplinen eingesetzt wurde.

Seinen fünften und letzten französischen Rekord erreichte er 1951 mit 7476 Punkten, die 6934 Punkten nach heutiger Tabelle entsprechen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik. Band 2: London 1948 – Tokio 1964. Sportverlag, Berlin 1998, ISBN 3-328-00740-7.
  • Peter Matthews (Hrsg.): Athletics 2003. SportsBooks, Cheltenham 2003, ISBN 1-899807-16-0.
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e. V., Neuss 1999.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]