Roman Šebrle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roman Šebrle Leichtathletik

Roman Šebrle (2007)

Nation TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag 26. November 1974
Geburtsort Lanškroun
Größe 186 cm
Gewicht 88 kg
Karriere
Disziplin Zehnkampf
Status zurückgetreten
Karriereende 2013
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 2004 Athen Zehnkampf
0Silber0 2000 Sydney Zehnkampf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Gold0 2007 Osaka Zehnkampf
0Silber0 2005 Helsinki Zehnkampf
0Silber0 2003 Paris Zehnkampf
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 2006 Göteborg Zehnkampf
0Gold0 2002 München Zehnkampf
Šebrle während der WM 2009

Roman Šebrle (* 26. November 1974 in Lanškroun) ist ein ehemaliger tschechischer Zehnkämpfer. Er gehörte seit Ende der 1990er Jahre ein Jahrzehnt lang zur Weltspitze, erreichte 2001 beim Weltrekord als erster Athlet der Sportgeschichte mehr 9000 Punkte und wurde 2004 in Athen Olympiasieger sowie 2007 und Weltmeister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. und 27. Mai 2001 verbesserte er im österreichischen Götzis beim Mösle Mehrkampf-Meeting den Weltrekord auf 9026 Punkte. Die Marke galt elf Jahre und wurde erst im Juni 2012 durch den US-Amerikaner Ashton Eaton gebrochen. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann er die Silbermedaille (8606 Punkte), ebenso bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2003 in Paris (8634 Punkte).

Sein großes Ziel war es, die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen zu gewinnen, was ihm mit 8893 Punkten auch gelang, womit er einen neuen Olympischen Rekord aufstellte. Der Amerikaner Bryan Clay trieb ihn durch seine persönliche Bestleistung von 8820 Punkten zu dieser Punktzahl an.

Bei den Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki wollte er unbedingt auch noch den letzten ihm fehlenden Titel gewinnen, verlor jedoch wie schon 2003 gegen einen US-Amerikaner. 2003 war es Tom Pappas gewesen, 2005 Bryan Clay; Šebrle gewann erneut die Silbermedaille (8521 Punkte). Wie schon bei den Europameisterschaften 2002 in München (8800 Punkte) konnte er bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg (8526 Punkte) Gold gewinnen.

Ende Januar 2007 wurde er im Trainingslager in Potchefstroom (Südafrika) vom Speer eines südafrikanischen Sportlers an der Schulter getroffen. Trotz dieser Verletzung konnte er Anfang März 2007 die Siebenkampf-Goldmedaille bei den Halleneuropameisterschaften in Birmingham gewinnen. Wenige Monate später errang er mit einem Ergebnis von 8676 Punkten das erste Mal den Weltmeistertitel bei den Weltmeisterschaften in Osaka. Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin wurde er mit 8266 Punkten Elfter.[1] Die Weltmeisterschaften 2011 in Daegu beendete er auf Rang 14 und die Europameisterschaften 2012 in Helsinki im Alter von nun 37 Jahren mit immer noch 8052 Punkten auf Platz 6.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London beendete Šebrle den Wettkampf nach dem Lauf über 100 m aufgrund einer Fußverletzung vorzeitig. Er kündigte daraufhin sein Karriereende zum Ende des Jahres 2013 an.[2]

Bei einer Körpergröße von 1,86 m beträgt sein Wettkampfgewicht 88 kg.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Decathlon – Men – Summary (Ergebnisse der WM 2009 in Berlin). Abgerufen am 2. Juni 2012.
  2. Sebrle kündigt Karriereende an. In: Sport1.de. Abgerufen am 8. August 2012.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • zurgams (Herausgeber): Zeitsprünge. 35 Jahre Mehrkampf-Meeting Götzis. Bucher Verlag, Hohenems 2009, ISBN 978-3-902679-23-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roman Šebrle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien