Igor Rodnianski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Igor Rodnianski (russisch Игорь Роднянский, Igor Rodnjanski; * 28. April 1972 in Kiew) ist ein russisch-US-amerikanischer mathematischer Physiker und Mathematiker.

Rodnianski studierte an der Universität Sankt Petersburg mit dem Diplom-Abschluss in Physik 1996. Danach ging er in die USA, wo er 1999 bei Lev Kapitanski an der Kansas State University in Mathematik promoviert wurde (Pseudoholomorphic curves in almost complex manifolds).[1] Er war ab 2000 Assistant Professor für mathematische Physik an der Princeton University und wurde 2011 Professor für Mathematik am Massachusetts Institute of Technology.

Rodnianski beschäftigt sich insbesondere mit hyperbolischen partiellen Differentialgleichungen (wie nichtlineare Wellengleichungen), (lineare und nichtlineare) Schrödingergleichungen und den Lösungen der Feldgleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie (AR) sowie mit Harmonischer Analysis. Mit Sergiu Klainerman untersuchte er Lösungen minimaler Regularität (Rough solutions) der Einsteingleichungen der AR. Mit Klainerman und Jérémie Szeftel bewies er 2015 die -Krümmungsvermutung für das Anfangswertproblem der Einstein-Vakuumgleichungen von Klainerman.[2]

2002 wurde er Long Term Prize Fellow des Clay Mathematics Institute. 2006 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Madrid (The Cauchy Problem in General Relativity). 2011 erhielt er den Fermat-Preis für seine Arbeiten über die mathematische Struktur der Lösungen der Gleichungen der AR.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Igor Rodnianski im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Klainerman, Rodnianski, Szeftel: The Bounded L2 Curvature Conjecture, Invent. Math., Band 202, 2015, S. 91-216