Ilja Alexandrowitsch Mussin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilja Alexandrowitsch Mussin (russisch Илья Александрович Мусин; * 24. Dezember 1903jul./ 6. Januar 1904greg. in Kostroma, Russisches Kaiserreich; † 6. Juni 1999 in Sankt Petersburg, Russische Föderation) war ein russischer Dirigent, Hochschullehrer und Theoretiker in der Kunst des Dirigierens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mussin studierte das Fach Dirigieren bei Nikolai Andrejewitsch Malko und Alexander Wassiljewitsch Gauk. 1934 wurde er Assistent von Fritz Stiedry bei den Sankt Petersburger Philharmonikern. Danach wurde er als Dirigent zum Staatsorchester der Weißrussischen Sozialistischen Sowjetrepublik nach Minsk berufen. Da er sich weigerte, in die Kommunistische Partei der Sowjetunion einzutreten, wurde seine Laufbahn als Dirigent eine Zeitlang beschnitten. Deshalb wandte er sich dem Unterricht zu und gründete die sogenannte Leningrader Orchesterdirigentenschule. Während des Zweiten Weltkriegs hielt er sich von 1941 bis 1945 in der Hauptstadt der Usbekischen Sozialistischen Sowjetrepublik, in Taschkent, auf. Dort dirigierte er zum Beispiel zum ersten Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion, am 22. Juni 1942, die zweite Aufführung der 7. Sinfonie von Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch.

Tätigkeit als Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Jahre 1932 lehrte Mussin am Sankt Petersburger Konservatorium, damals Leningrader Konservatorium, das Fach Dirigieren. Seine Art zu dirigieren hat er in mehreren Büchern vertreten und eine große Anzahl berühmter junger Dirigenten unterrichtet. Zu diesen zählen neben vielen anderen Rudolf Borissowitsch Barschai, Semjon Bytschkow, Tugan Sochijew, Odysseas Dimitriadis, Sian Edwards, Martyn Brabbins, Alexander Walker, Juri Temirkanow, Waleri Abissalowitsch Gergijew, Ennio Nicotra; Leonid Kortschmar, Oleg Swerew, Oliver Weder und Teodor Currentzis.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Die Technik des Dirigierens (in russischer Sprache). Muzika Publishing House, Leningrad.
  • 2006: Die Sprache der Gesten des Dirigenten (in russischer Sprache: Jazyk dirizheskogo zhesta). Muzika Publishing House, Moskau, ISBN 5-714011937.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ennio Nicotra: Introduction to the Orchestral Conducting Technique in Accordance with the Orchestral Conducting School of Ilya Musin, Buch plus CD, in englischer, italienischer, deutscher und spanischer Sprache. Edizioni Curci, Mailand 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]