Ilja Scheps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilja Scheps (* 1956) ist ein in Deutschland lebender russischer Pianist und Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, Abteilung Aachen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scheps studierte Klavier am Moskauer Konservatorium, wo man ihn später auch als Lehrkraft übernahm. Zwischen 1982 und 1992 trat er schwerpunktmäßig als Solist mit der Moskauer Philharmonie auf. Einladungen zu Gastauftritten führten ihn zwischenzeitlich unter anderem in die USA, nach Australien, China, Israel, Italien, Malta, Neuseeland, Spanien, Ungarn und in die Türkei.

Mit der Auflösung der Sowjetunion und Gründung der Russischen Föderation im Jahre 1992 zog es Scheps nach Deutschland, wo er recht bald eine Stelle als Privatdozent erhielt. Scheps unterrichtete zunächst viele Jahre an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und an der Dortmunder Abteilung der Hochschule für Musik Detmold sowie an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt.

Im Jahr 2003 folgte Scheps einem Ruf an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, die ihn als Professor für Klavier und Kammermusik der Abteilung Aachen übernahm. Zwischenzeitlich stieg er hier unter dem amtierenden Direktor Herbert Görtz neben Hans-Werner Huppertz und Claudia Kunz-Eisenlohr zum Direktionsmitglied der Abteilung Aachen auf.

Darüber hinaus übernahm er die Leitung international ausgeschriebener Meisterkurse für Pianisten, unter anderem an der Landesmusikakademie NRW, und wird immer wieder als Jurymitglied zu international renommierten Wettbewerben berufen. So leitet Scheps seit 2006 gemeinsam mit seinem Aachener Hochschulkollegen Andreas Frölich die international besetzte Jury des Prix amadéo de piano, ab 2015 MozARTe International Piano Competition, sowie den dazu gegründeten Veranstalterverein MozARTE e.V. mit Sitz in Aachen. Er gehörte ferner im Jahr 2009 der Jury beim internationalen Chopin-Wettbewerb in Darmstadt an und war als Jurymitglied für die im Oktober 2011 stattfindende „2nd China Shenzhen International Piano Concerto Competition“ des Goethe-Institut China in Shenzhen nominiert. Außerdem wurde Ilja Scheps zum Gastprofessor an mehreren Hochschulen in China ernannt.

Ilja Scheps und seine Ehefrau Tamara Scheps – ebenfalls Pianistin und Klavierlehrerin – sind die Eltern der Pianistinnen Olga Scheps und Anna Scheps. Schon mehrmals kam es zu gemeinsamen Auftritten von Ilja Scheps mit seinen beiden Töchtern.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilja Scheps (Klavier) und Sergej B. Jakovenko (Bariton): Modest Mussorgski-Songs, Arkiv-Music, 1991
  • Ilja Scheps (Klavier) und Sergej B. Jakovenko (Bariton): Walentyn Sylwestrow: Stille Lieder, Liederzyklus für Singstimme und Klavier, 2 CDs, Gräfelfing : ECM Records Verlag, Berlin, Universal-Music, 2004
  • Ilja Scheps et al.: Nikolai Andrejewitsch Rimski-Korsakow: Complete Songs, Classical Music, 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]