Ilse Schaeffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ilse Schaeffer (* 23. Oktober 1899 in Fraustadt/Schlesien als Ilse Liebig; † 30. Juni 1972 in Potsdam) war eine deutsche Bildhauerin und Widerstandskämpferin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebig wuchs in Posen auf und arbeitete zunächst als Kontoristin. In Berlin besuchte sie von 1919 bis 1921 die Handelshochschule, um Diplomhandelslehrerin zu werden. Dann begann sie mit dem Studium der Bildhauerei an der Kunstgewerbeschule in Berlin-Charlottenburg.

Nach einer kurzen Ehe mit dem Bildhauer Eliso Garbani-Nerini heiratete sie 1928 den Sinologen Philipp Schaeffer, der bereits seit 1928 Mitglied der KPD war. Ilse trat Anfang der 1930er Jahre ebenfalls der KPD bei, weshalb beide nach Beginn der Nazi-Diktatur mehrmals verhaftet wurden. Durch das Studium hatte Ilse Kontakt zu dem Kreis um Fritz Cremer, Kurt Schumacher, Ruthild Hahne und anderen Mitkämpfern der Roten Kapelle. Zusammen mit ihrem Mann und anderen Freunden half sie auch aus rassistischen Gründen Verfolgten unterzutauchen und zu emigrieren.

Nach der Aufdeckung dieser großen Widerstandsorganisation im Herbst 1942 wurden auch Ilse und Philipp Schaeffer verhaftet. 1943 wurde Ilse Schaeffer wegen Beihilfe zur Vorbereitung zum Hochverrat in zwei Fällen vom Reichskriegsgericht zu insgesamt 3 Jahren Zuchthaus verurteilt. Durch das Ende des Zweiten Weltkrieges wurde sie aus der Haft befreit und übernahm eine Zeit lang das Amt der Bürgermeisterin von Zernsdorf.

Danach zog sie nach Potsdam, wo sie als freischaffende Bildhauerin arbeitete.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am Berliner Hauptbahnhof ist eine der neuen Straßen auf dem ehemaligen ULAP-Gelände nach Ilse Schaeffer benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]