Interclubs 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Interclubs 2010/11 war die belgische Mannschaftsmeisterschaft im Schach.

Meister wurde der Titelverteidiger KSK 47 Eynatten, der nur ein einziges Unentschieden abgab. Da durch einen Rückzug ein Platz frei wurden, waren aus der Division 2 mit La Tour d'Ans-Loncin, Cercle d'Échecs Fontainois und Royal Namur Echecs ausnahmsweise drei Mannschaften aufgestiegen. Während Ans und Fontaine den Klassenerhalt erreichten, musste Namur zusammen mit Cercle Royal des Echecs de Liège et Echiquier Liègeois direkt wieder absteigen.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern siehe Mannschaftskader der Interclubs 2010/11.

Spieltermine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wettkämpfe wurden am 26. September, 10. Oktober, 7. und 21. November, 5. Dezember 2010, 9. und 23. Januar, 6. und 27. Februar, 20. März und 3. April 2011 gespielt und fanden dezentral bei den beteiligten Vereinen statt.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwölf teilnehmenden Mannschaften spielten ein einfaches Rundenturnier. Über die Platzierung entschied zunächst die Anzahl der Mannschaftspunkte (zwei Punkte für einen Mannschaftssieg, ein Punkt für ein Unentschieden, kein Punkt für eine Niederlage) und dann die Zahl der Brettpunkte (drei Punkte für einen Sieg, zwei Punkte für ein Remis, ein Punkt für eine Niederlage, kein Punkt für eine kampflose Niederlage).

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. KSK 47 Eynatten I. Mannschaft (M) 11 10 1 0 21:1 209
02. La Tour d'Ans-Loncin (N) 11 8 2 1 18:4 201
03. KSK Rochade Eupen-Kelmis 11 7 2 2 16:6 187
04. Koninklijke Gentse Schaakkring Ruy Lopez 11 6 2 3 14:8 187
05. Cercle d'Échecs Fontainois (N) 11 6 1 4 13:9 185
06. Borgerhoutse SK 11 5 1 5 11:11 180
07. KSK 47 Eynatten II. Mannschaft 11 5 1 5 11:11 172
08. Cercle des Echecs de Charleroi 11 4 2 5 10:12 173
09. L'Echiquier Amaytois 11 2 3 6 7:15 170
10. Koninklijke Brugse Schaakkring 11 3 1 7 7:15 167
11. Royal Namur Echecs (N) 11 1 1 9 3:19 141
12. Cercle Royal des Echecs de Liège et Echiquier Liègeois 11 0 1 10 1:21 136

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgischer Meister: KSK 47 Eynatten
Absteiger in die Division 2: Royal Namur Echecs, Cercle Royal des Echecs de Liège et Echiquier Liègeois
(M) Meister der letzten Saison
(N) Aufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. KSK 47 Eynatten I. Mannschaft 18 16 17 20 20 18 23 18 17 21 21
02. La Tour d'Ans-Loncin 14 16 16 18 20 19 18 20 21 21 18
03. KSK Rochade Eupen-Kelmis 16 16 17 19 13 14 19 17 18 18 20
04. Koninklijke Gentse Schaakkring Ruy Lopez 15 16 15 13 19 17 16 17 18 20 21
05. Cercle d'Échecs Fontainois 12 14 13 19 16 15 17 17 19 20 23
06. Borgerhoutse SK 12 12 19 13 16 14 13 19 19 22 21
07. KSK 47 Eynatten II. Mannschaft 12 13 18 15 17 18 12 16 14 17 20
08. Cercle des Echecs de Charleroi 9 14 13 16 15 19 20 16 12 22 17
09. L'Echiquier Amaytois 14 12 15 15 15 13 16 16 16 17 21
10. Koninklijke Brugse Schaakkring 15 11 14 14 13 13 18 20 16 15 18
11. Royal Namur Echecs 11 10 14 12 11 10 15 10 15 17 16
12. Cercle Royal des Echecs de Liège et Echiquier Liègeois 11 14 12 11 9 11 12 15 11 14 16

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. KSK 47 Eynatten
Schachfiguren

Wiktor Michalewski, Andrij Sumez, Igor Khenkin, Erik van den Doel, Christopher Lutz, Leonid Milov, Šarūnas Šulskis, József Horváth, Petar Drentschew, Ádám Horváth, Daniel Hausrath, Gerhard Schebler, Felix Levin, Michail Saizew, Robin Swinkels, Martijn Dambacher, Benjamin Bok, Robin van Kampen, Thomas Koch, Tamás Horváth, Lorenz Maximilian Drabke, Matthias Röder, Richard Polaczek, Alexander Aljonkin, Thomas Trella, Michael Hammes, Guido Kern, Marcel Becker, Benjamin Tereick, Marcel Jügel, Bernd Loo, Mehdi Samraoui, Herbert Kirch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übersicht beim belgischen Schachverband (französisch/ niederländisch)