Igor Khenkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igor Khenkin.jpg
Igor Khenkin, 2008
Verband SowjetunionSowjetunion Sowjetunion (bis 1991)
RusslandRussland Russland (1992 bis 1993 und 1998)
IsraelIsrael Israel (1993 bis 1997)
DeutschlandDeutschland Deutschland (seit 1999)
Geboren 21. März 1968
Wladimir
Titel Internationaler Meister (1990)
Großmeister (1992)
Aktuelle Elo‑Zahl 2551 (Oktober 2017)
Beste Elo‑Zahl 2670 (Mai 2012)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Igor Khenkin (russisch Игорь Хенкин, Igor Chenkin; * 21. März 1968 in Wladimir, RSFSR) ist ein russisch-deutscher Schachspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 11 Jahren gewann Igor Khenkin die Herren-Meisterschaften des Kreises Wladimir und wurde mit 13 Jahren bereits Junioren-Landesmeister der unter 16-Jährigen. Zu seinen Trainern zählten unter anderem Mark Dworezki und Alexander Nikitin, der auch Ex-Weltmeister Garri Kasparow betreute und sekundierte.

Im Jahr 1990[1] wurde ihm von der FIDE der Titel Internationaler Meister verliehen, 1992 erhielt er den Großmeistertitel. Gegen Ende der 1990er Jahre spielte Khenkin kurze Zeit für den israelischen Schachverband, wechselte aber 1998 wegen Unstimmigkeiten mit israelischen Funktionären wieder zum russischen Schachverband zurück.

Khenkin kam 1996 nach Deutschland, seine Eltern waren zuvor aus Russland emigriert und in Weilburg (Hessen) ansässig.

Khenkin besitzt inzwischen die deutsche Staatsangehörigkeit.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Igor Khenkin, 2011 in Bonn

Khenkin gewann 1991 die offene Pariser Meisterschaft und teilte den 1. Platz beim Cansys-Turnier in Budapest. 1992 gewann er das Turnier in Tel Aviv gemeinsam mit Ilia Smirin. Insgesamt fünfmal gewann er das Schach-Open von Genf (1994, 1996, 1998, 2002, 2003). Er nahm an der FIDE-K.-o.-Weltmeisterschaft 2001/2002 in Moskau teil, scheiterte aber in der zweiten Runde im „Tiebreak“ an Rustam Kasimjanov, dem FIDE-Weltmeister des Jahres 2004.

Khenkin hat bisher fünfmal an Deutschen Meisterschaften teilgenommen. Im Jahr 2005 wurde er Fünfter, 2006 Vierter und 2010 erreichte er Platz 2. Bei der Deutschen Meisterschaft 2011 in Bonn gewann er mit 6,5 Punkten aus 9 Partien den Titel nach Wertung vor dem punktgleichen Jan Gustafsson. 2012 in Osterburg/Altmark wurde er Vizemeister.

Mannschaftsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khenkin nahm mit der deutschen Nationalmannschaft an den Schacholympiaden 2008 und 2012 teil.[2] 2009 und 2013 gehörte er bei den Mannschaftseuropameisterschaften zur deutschen Auswahl[3], außerdem nahm er 2013 an der Mannschaftsweltmeisterschaft teil.[4]

Vereinsschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Übersiedlung nach Deutschland spielte Khenkin zunächst in der Saison 1997/98 für die Schachfreunde Schöneck, danach von 1999 bis 2009 für den Schachbundesligisten TV Tegernsee, durchgängig am ersten oder zweiten Brett. Nachdem Tegernsee sich aus der Liga zurückzog, spielte Khenkin für den Wiesbadener SV - zunächst in der Hessenliga. Nach einem Durchmarsch erreichte die Mannschaft in der Saison 2012/13 die 1. Schachbundesliga, zog sich aber nach der Saison in die 2. Schachbundesliga zurück. Seit der Saison 2014/15 spielt er für die SG Porz. In der Schweizer Nationalliga A spielte Khenkin in der Saison 2010 beim Club d’Echecs de Genève. In der ungarischen NB I. Szabó László csoport spielte Khenkin von 2006 bis 2011 beim Csuti Antal SK Zalaegerszeg und wurde mit diesem 2008 ungarischer Mannschaftsmeister. In der französischen Top 16 (bis 2003 Nationale I) spielte er von 2001 bis 2004 bei Echiquier Nanceien und von 2007 bis 2009 bei La Tour Sarrazine Antibes. Die britische Four Nations Chess League gewann Khenkin 2000 mit Slough, bei denen er von 1999 bis 2001 aktiv war, die polnische Mannschaftsmeisterschaft 1997 und 1998 mit KSz Stilon Gorzów Wielkopolski.[5] In Belgien spielte Khenkin bis 2011 für den KSK 47 Eynatten, mit der er 2004, 2005, 2006, 2010 und 2011 belgischer Mannschaftsmeister wurde, in der Saison 2012/13 für den Meister Schachfreunde Wirtzfeld und seit 2013 erneut für den KSK 47 Eynatten, mit dem er 2014 den Titel gewann. Die luxemburgische Division nationale gewann Khenkin 2009 und 2011 mit De Sprénger Echternach. In der niederländischen Meesterklasse spielte er von 2006 bis 2010 für den Schaakclub Groningen, mit dem er 2007 Meister wurde, in der Saison 2015/16 spielte Khenkin für den Meister En Passant Bunschoten-Spakenburg. In der tschechischen Extraliga spielt er in der Saison 2015/16 für die zweite Mannschaft des ŠK JOLY Lysá nad Labem.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Igor Khenkin – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schachinformator 50
  2. MEN'S CHESS OLYMPIADS - Khenkin, Igor (Germany) auf Olimpbase (englisch)
  3. Igor Khenkins Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  4. Igor Khenkins Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  5. Igor Khenkins Ergebnisse bei polnischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)