Internationaler Willy-Brandt-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Barenboim bei einer Probe mit dem West-Eastern Divan Orchester in Sevilla, 2005

Der Internationale Willy-Brandt-Preis ist eine 2011 von der SPD ins Leben gerufene Auszeichnung. Mit dem Preis geehrt werden sollen Personen oder Institutionen, die sich in vorbildlicher Weise für die internationale Verständigung zwischen den Völkern eingesetzt haben. Dotiert ist der Preis mit 25.000 €, er wird jährlich vergeben und kann auch geteilt werden.[1]

Die Auszeichnung soll an Leben und Wirken des früheren Bundeskanzlers und SPD-Vorsitzenden Willy Brandt erinnern. Anlass für die Stiftung des Preises durch die SPD war der 40. Jahrestag des Kniefalls von Willy Brandt in Warschau. Stifter des Preises sind die Familien Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf sowie Gabriele und Michael Frenzel.[2] Der Preis wird im Rahmen einer Festveranstaltung im Willy-Brandt-Haus in Berlin übergeben.

Eine Jury, anfangs mit dem zwischenzeitlich verstorbenen Vorsitzenden Egon Bahr, schlägt einen oder mehrere Kandidaten vor, aus denen dann der SPD-Parteivorstand den/die Preisträger bestimmt. Weitere Mitglieder der Jury sind Doris Schröder-Köpf, Michael Frenzel, Christine Hohmann-Dennhardt, Miriam Meckel und Eberhard Sandschneider.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Träger der neu geschaffenen Auszeichnung war der Dirigent Daniel Barenboim, der sich mit seinem „West-Eastern Divan Orchestra“ für Völkerverständigung im Nahen Osten einsetzt.[3] Die ägyptische Schriftstellerin und Dramatikerin Laila Soliman wurde zugleich mit einem Sonderpreis für besonderen politischen Mut ausgezeichnet.[4] Beide Preise wurden am 25. Oktober 2011 im Berliner Willy-Brandt-Haus übergeben. Die Laudatio für Laila Soliman hielt Hamed Abdel-Samad.[5]

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Preisträger war 2013 der norwegische Premierminister Jens Stoltenberg.[6] Den Sonderpreis erhielt der in Weißrussland seit 2011 inhaftierte Oppositionspolitiker Nikolai Statkevitch.[7] Seine Tochter Katja Statkevich, die in Ingolstadt lebt, nahm den Preis für ihn entgegen.[8]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. April 2014 wurde der 3. Internationale Willy-Brandt-Preis der birmanischen Friedensnobelpreisträgerin des Jahres 1991 Aung San Suu Kyi verliehen. Gewürdigt wurde das jahrzehntelange gewaltlose Engagement für Frieden, Freiheit und Demokratie als „Vorbild und große Inspiration für alle freiheitsliebenden Menschen auf der Welt“ (SPD-Parteivorsitzender Sigmar Gabriel).[9]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 wurde die ungarische Philosophin und Kämpferin gegen Antisemitismus und Rassismus Ágnes Heller mit dem Hauptpreis ausgezeichnet, was als Fingerzeig in Richtung der zunehmend autokratischen Regierung unter Viktor Orbán gewertet wurde. Den Sonderpreis erhielt die Mitarbeiterin des NSA-Whistleblowers Edward Snowden, Sarah Harrison.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SPD verleiht Internationalen Willy-Brandt-Preis an Daniel Barenboim. Presseerklärung. In: SPD.de, 21. September 2011.
  2. Majid Sattar: Willy Brandt: Der Kniefall und das Glas Whiskey im Hotel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. Dezember 2010.
  3. Daniel Barenboim mit Willy-Brandt-Preis geehrt. In: Frankfurter Rundschau, 25. Oktober 2011 (DPA-Meldung).
  4. Willy Brandt International Prize for Barenboim and Honorary Award for Director Laila Soliman. In: al-Ahram, 26. Oktober 2011 (englisch).
  5. Willy-Brandt-Preis für Daniel Barenboim und Laila Soliman. (Memento des Originals vom 22. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bbk-bundesverband.de In: Nachrichten des BKK, 25. Oktober 2011.
  6. Willy-Brandt-Preis: Jens Stoltenberg ist der zweite Preisträger. In: Der Tagesspiegel, 25. Januar 2013; „Mehr Demokratie ist die Lösung für Probleme“. Egon Bahr im Interview mit Hans Monath. In: Der Tagesspiegel, 25. Januar 2013.
  7. Mikalai Statkevich awarded with Willy Brandt Prize. In: News-Blog der Charta 97, 17. Dezember 2012 (englisch).
  8. SPD ehrt politischen Häftling. (Memento vom 3. Dezember 2013 im Internet Archive) In: Bayerischer Rundfunk, 25. Januar 2013.
  9. 3. Internationaler Willy-Brandt-Preis. Ein Vorbild für die Welt. In: SPD.de, 11. April 2014.
  10. Fabian Reinbold: Sarah Harrison: SPD ehrt Snowden-Vertraute für "politischen Mut". In: Spiegel Online, 17. September 2015.