Invalidenhauskirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Invalidenhauskirche

Die Invalidenhauskirche ist ein römisch-katholisches Kirchengebäude im Bezirksteil Speising im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing an der Fasangartengasse 101. Sie wurde als zentraler Bau des neu errichteten Invalidenhauses errichtet, das nach Abbruch des Invalidenhauses in Wien-Landstraße der Invalidenversorgung diente. Sie wurde am 5. Mai 1910 in Anwesenheit von Kaiser Franz Joseph I. geweiht.

Die Pläne für diese Kirche stammen von Hans Schneider. Betreut wurde die Invalidenhauskirche bis 1918 von Militärgeistlichen, danach von Weltpriestern. Von 1952 bis 1967 diente das Gebäude als Pfarrkirche St. Johann am Fasangarten. 1967 wurde die Pfarre St. Johann am Fasangarten in die Pfarre St. Hemma umgewandelt und übersiedelte in einen neuen Kirchenbau, die Pfarrkirche St. Hemma. Seit 1987 ist die Invalidenhauskirche auf Wunsch des Österreichischen Bundesheers eine Pfarrkirche der Militärpfarre Wien. 2010 fand die 100-Jahr-Feier mit Erzbischof Dr. Peter Stephan Zurbriggen statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Invalidenhauskirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

48.17305555555616.296666666667Koordinaten: 48° 10′ 23″ N, 16° 17′ 48″ O