Porr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porr AG
Logo
Rechtsform AG
ISIN AT0000609607
Gründung 1869 (als Allgemeine österreichische Baugesellschaft)[1]
Sitz Wien, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Karl-Heinz Strauss
Mitarbeiter 13.878[2]
Umsatz 3,14 Mrd. Euro[2]
Branche Baukonzern
Website www.porr-group.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Porr AG (Eigenschreibweise PORR AG) ist ein börsennotierter Baukonzern mit Sitz in Wien. Sie ist eines der größten österreichischen Bauunternehmen und eines der führenden in Europa. Die Porr ist ein Gesamtdienstleister in allen Sparten der Bauwirtschaft. Vom Tiefbau einschließlich Verkehrswege-, Tunnelbau und Spezialtiefbau über den Hochbau bis hin zu Umwelttechnik und Facilitymanagement ist die Porr national und international tätig.

Die heutige Konzernmutter Porr AG wurde 1869 unter dem Namen Allgemeine österreichische Baugesellschaft als Aktiengesellschaft gegründet, womit die Porr die älteste börsennotierte Gesellschaft des Landes ist.[3] Der Name Porr geht auf den Bautechniker Arthur Porr zurück, den Mitgründer der 1927 mit der Gesellschaft fusionierten A. Porr Betonbauunternehmung Ges.m.b.H.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1869 wurde die Allgemeine österreichische Baugesellschaft in Wien gegründet.[4] Im selben Jahr erfolgt die Erstnotierung an der Börse und Errichtung etlicher Ringstraßenbauten im 19. Jahrhundert, wie beispielsweise das Haus der Industrie am Schwarzenbergplatz. 1873 errichtete die Gesellschaft sieben Ausstellungspavillons und zahlreichen Hotels für die Weltausstellung in Wien.

Arthur Porr, ein Pionier des Betonbaues, und O. Stern gründeten 1908 die A. Porr Betonbauunternehmung Gesellschaft Ges.m.b.H.

Die Fusion der beiden Stammunternehmen zur Allgemeine Baugesellschaft – A. Porr Aktiengesellschaft erfolgte 1927. 1930 leistete das Unternehmen Pionierarbeit mit dem Bau der weltbekannten Großglockner-Hochalpenstraße. In der Zwischenkriegszeit war die Porr am Bau von zahlreichen Kraftwerksanlagen, Straßen-, Bahn- und Industriebauten beteiligt. Während der Besatzungszeit nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Firma zu den sowjetisch geführten USIA-Betrieben.

Es folgte die Errichtung von prestigeträchtigen Büro- und Geschäftshäusern wie 1953 des markanten Ringturms in Wien. Die Porr wurde zunehmend auch Generalunternehmer für große nationale Projekte. 1973 erfolgte der Bau des Vienna International Center, der Wiener UNO City. In den 1980er Jahren weitete der Konzern seine Tätigkeit nach Zentral- und Osteuropa aus. 2000 wurde die Porr Mehrheitseigentümer der Teerag-Asdag AG, dem wichtigsten Straßenbauunternehmen Österreichs.

Seit September 2010 ist Karl-Heinz Strauss[5] Vorstandsvorsitzender der Porr.[6] Die Porr-Gruppe wurde zu der Zeit umfassend restrukturiert. Ende 2010 übernahm die Porr die Teerag-Asdag-Anteile von den Wiener Stadtwerken und wurde damit Alleineigentümer. Am 11. Juni 2011 wurde die schlagkräftige Porr Bau GmbH gegründet, welche durch die Verschmelzung der Porr Projekt und Hochbau Aktiengesellschaft mit der Porr Technobau und Umwelt Aktiengesellschaft entstand.

Die Bank Austria verkaufte im Juli 2012 ihren 38-%-Aktienanteil am Unternehmen für rund 80 Millionen Euro an Karl-Heinz Strauss, sodass Strauss mit 44 % Stimmanteil der größte Einzelaktionär wurde.[7] So wurde auch dessen 2008 gegründete Firma Strauss & Partner in den Konzern eingebracht, die Projekte wie den Euro Plaza am Wienerberg und Monte Laa betreibt.[8][9][5]
2013 wurde der Firmenwortlaut von Allgemeine Baugesellschaft – A. Porr AG in Porr AG geändert, womit der Konzern international geschlossen als Porr AG auftritt.

2014 wurde der Immobilienbereich abgespalten und die Porr wurde zu einem reinen Bauunternehmen. 2016 kam es zu einer Zusammenführung der Teerag-Asdag AG mit der Porr Bau GmbH.

Im März 2017 gab Porr bekannt die zu Heijmans gehörende Oevermann-Gruppe zu kaufen.[10] Die Übernahme wurde zum 21. April 2017 vollzogen.[11]

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze des Porr-Konzerns steht die Porr AG,eine operativ tätige, strategische Holding mit einigen Stabsstellen. Darunter ist die operativ tätige Porr Bau GmbH angesiedelt. Organisatorisch ist Porr in vier „Business Units“ gegliedert. Sie werden von Mitgliedern des „Executive Board“ geführt.

Das Unternehmen ist in Geschäftseinheiten strukturiert:

  • Business Unit 1 – Österreich/Schweiz/Tschechien: umfasst das Flächengeschäft im Hoch- und Tiefbau, Ingenieurbau, Grundbau, Großprojekte Hochbau, das Rohstoffgeschäft in diesen Märkten und diverse Beteiligungen.
  • Business Unit 2 – Deutschland: Der deutsche Markt wird von der Porr als zweitwichtigster Markt in einer eigenen Business Unit geführt. Hierbei liegt der Fokus auf dem Projektgeschäft im Hoch-, Tief-, Grund- und Ingenieurbau.
  • Business Unit 3 – International: Die aktiven Länder wie Polen, die nordische Region, Katar, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, UK sowie weitere zukünftige Zielländer sind gemeinsam mit den Kompetenzen für Tunnelbau, Bahnbau (inklusive Feste Fahrbahn und Bahnbau Österreich) und Brückenbau in der Business Unit 3 angesiedelt.
  • Business Unit 4 – Umwelttechnik, Healthcare & Services: umfasst die Aktivitäten der Porr Umwelttechnik inklusive ihrer Beteiligungen Prajo, PWW, TKDZ, hospitals, PorrEAL und Strauss Property Management, PPP Projekte, Alu Sommer und Immobilien.

Leistungsspektrum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Leistungsspektrum der Porr umfasst die gesamte Wertschöpfungskette des Bauwesens: planen, finanzieren, bauen, betreiben, Instand halten.

Hochbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich Hochbau umfasst das Leistungsspektrum der Porr Büros, Hotels, Universitäten, Wohnungen, Verwaltungsgebäude, Objekte im Healthcare-Bereich, Industrieanlagen und Fußballstadien ebenso wie die Revitalisierungen schützenswerter Architektur.

Tiefbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Tunnel, Brücken, U-Bahnen, Gleisanlagen, Kraftwerke, Industrieanlagen und Autobahnen in Österreich und dem benachbarten Ausland wurden von der Porr in der Vergangenheit realisiert. Das Unternehmen verfügt über zahlreiche Patente, darunter einige der fortschrittlichsten Tunnel- und Eisenbahnbausysteme sowie Spezialverfahren zur Altlastensanierung und zur Behandlung gefährlicher Abfälle.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Porr hat im Laufe ihrer Geschichte etliche Infrastrukturbauten errichtet: Tunnel, Brücken, U-Bahnen, Bahn- und Gleisanlagen sowie Feste Fahrbahn-Projekte. Die Bereiche Kraftwerksbau, Grundbau, Leitungsbau, Straßen- und Verkehrswegebau sowie verschiedenste Großprojekte im Segment Tiefbau runden das Leistungsportfolio der Porr in Sachen Infrastruktur ab.

Umwelttechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Porr Umwelttechnik GmbH wurde im Jahr 1990 als Tochterunternehmen der Porr gegründet, um das im Konzern vorhandene Wissen auf dem Gebiet des technischen Umweltschutzes zu konzentrieren und Innovationen bei Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb von umwelttechnischen Bauwerken und Anlagen zu entwickeln und in die Praxis umzusetzen.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgewählte Bauwerke von Porr:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Firma Porr AG in Wien (Memento vom 7. April 2014 im Internet Archive) . Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  2. a b Geschäftsbericht 2015
  3. Porr spaltet Immobiliengeschäfte ab: PIAG notiert ab heute an der Wiener Börse, Wiener Börse News, 10. Dezember 2014
  4. Eintrag zu Porr, Allgemeine Baugesellschaft A. Porr AG im Austria-Forum (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  5. a b Lebenslauf GD Ing. Karl-Heinz Strauss (CEO), porr.at, abgerufen 14. September 2014.
  6. Porr AG: Erstes Pressegespräch mit Karl-Heinz Strauss in neuer Funktion, APA, 20100915, OTS0139
  7. Porr-Chef kauft Porr, diepresse.com, 17. Juli 2012.
  8. Unternehmensseiten Strauss & Partner Development GmbH
  9. Firma STRAUSS & PARTNER Development GmbH in Wien. Firmenbuchdaten Creditreform/firmenabc.at
  10. Österreicher kaufen Oevermann, auf www.wn.de, abgerufen am 18. März 2017
  11. PORR Übernahme der Heijmans Oevermann GmbH finalisiert., auf www.porr-group.com, abgerufen am 14. Mai 2017