Irmgard Düren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Irmgard Düren (* 28. Oktober 1930 in Meiningen; † 24. August 2004 in Berlin, gebürtig Irmgard Schmidt) war eine Schauspielerin, Kabarettistin und Moderatorin des Fernsehens der DDR.

Leben[Bearbeiten]

Irmgard wurde 1930 als Tochter des Leiters der Kriminalpolizei im südthüringischen Meiningen geboren. 1946/47 absolvierte sie die Schauspielschule in Schwerin. Ihr Schauspieldebüt gab sie anschließend in Ludwigslust. In den 1950er Jahren trat Düren im Berliner Kabarett „Die Distel“ auf. Von 1960 bis 1975 moderierte sie jeden Sonntagnachmittag die Sendung Wünsch Dir was, die später in Der Wunschbriefkasten umbenannt wurde und in ähnlicher Form heute noch vom MDR gestaltet wird. Nach der Auflösung ihres Vertrages mit dem Fernsehen absolvierte sie ein Fernstudium der Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin und übernahm das Betriebsfunk-Studio des Berliner Centrum-Warenhauses. Bis zur Wende in der DDR gestaltete sie Programme für Kulturhäuser und arbeitete als Sprecherzieherin und Synchronsprecherin.

Düren war von 1949 bis 1954 mit dem Schauspieler Fred Düren verheiratet. 1994 ehelichte sie ihren langjährigen Lebensgefährten, den Arzt Johann-Georg Kämpfer. Nach dessen Tod war sie ab August 2003 mit dem ehemaligen NVA-Offizier Klaus Nodes verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1957: Der Schweinehirt (TV)
  • 1958: Helenchen ist glücklich (TV)
  • 1959: Der Herr aus Zürich (TV)
  • 1960: Nachts kamen die Ratten (TV)
  • 1961: Der keusche Lebemann (TV)
  • 1962: Der Hexer (TV)
  • 1963: Das tägliche Brot (TV)
  • 1963: Der Talisman (TV)
  • 1966: Schatten über Notre Dame (TV)
  • 1968: 12 Uhr mittags kommt der Boß

Hörspiele[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]