Fritz Göhler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Göhler (* 19. Januar 1926 in Leipzig; † 13. April 2007 in Berlin) war ein deutscher Fernsehfilm- und- Hörspielregisseur.

Hörspielregisseur Fritz Göhler während einer Geburtstagsfeier im Funkhaus Nalepastraße

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz Göhler arbeitete von 1947 bis 1954 als Schauspieler, Dramaturg und Regisseur an mehreren Theatern, unter anderem in Rudolstadt und Eisenach, ehe er zum Rundfunk wechselte. Göhler zählte zu den produktivsten Hörspielregisseure des DDR-Rundfunks, und widmete sich besonders dem Einsatz von Original-Auftragskompositionen in seinen Stücken. Neben Gastinszenierungen bei Rundfunkstationen in Prag, Warschau, Stockholm, Brno und Wien, arbeitete Göhler darüber hinaus auch als Gastregisseur beim Fernsehen und bei der Schallplatte.

Er erhielt mehrere Hörspielpreise, unter anderem für die Inszenierung von Eine Tulpe, ein Stein, ein Schwert.[1] Nach dem Ende des DDR-Rundfunks arbeitete er unter anderem für die Hörspielredaktionen von ORB und DLR Berlin.

Fritz Göhler verstarb am 13. April 2007. Die Beerdigung fand am 2. Mai in Berlin statt.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1967: Kinder der Sonne (Fernsehfilm)
  • 1967: Der Schatten eines Kämpfers (Fernsehfilm)
  • 1968: Die Kleinbürger (Fernsehfilm)

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fritz Göhler. In: Maud von Ossietzky: Die Weltbühne, Band 43, Ausgaben 27-52., v. Ossietsky., 1988, S. 988