Isabelle (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Isabelle[1]
Isabelle am Quay 17 in Tallinn, Mai 2013.
Isabelle am Quay 17 in Tallinn, Mai 2013.
Schiffsdaten
Flagge FinnlandFinnland Finnland (1989–2013)
LettlandLettland Lettland (seit 2013)
andere Schiffsnamen
  • Isabella (1989–2013)
Schiffstyp RoPax-Fähre
Rufzeichen YLEZ
Heimathafen Mariehamn (1989–2013)
Riga (seit 2013)
Eigner SF Line (1989–1995)
Viking Line (1995–2013)
Tallink (seit 2013)
Reederei Viking Line (1989–2013)
Tallink (seit 2013)
Bauwerft Brodogradilište Split, Kroatien
Baunummer 357[1]
Kiellegung 15. September 1987
Taufe 5. Juni 1989[1]
Stapellauf 13. August 1988[1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
169,40 m (Lüa)
Breite 28,20 m
Seitenhöhe 14,05 m
Tiefgang max. 6,35 m
Vermessung 35.154 BRZ / 20.682 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 4 × Wärtsilä-Pielstick 12PC2.6V-400e
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
24.000 kW (32.631 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
21,5 kn (40 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3.680 tdw
laufende Spurmeter 850 m
Zugelassene Passagierzahl 2.480
PaxKabinen 2.166
Fahrzeugkapazität 364 PKW
Sonstiges
Klassifizierungen

Det Norske Veritas

Registrier-
nummern

IMO 8700723

Die Isabelle ist eine RoPax-Fähre im Eigentum und Service der estnischen Reederei Tallink und bedient derzeit den Service zwischen Riga und Stockholm. Ihre Kiellegung fand am 15. September 1987 bei Brodogradilište Split, Kroatien, statt. Seit dem 4. Juli 1989 befindet sie sich auf der Ostsee im Dienst, vormals als Isabella.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isabella im Schärenmeer, 19. Mai 2008

Dienst bei Viking Line[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Isabella ist das zweite von vier baugleichen Schiffen: ihre Schwesterschiffe Amorella und Gabriella stehen derzeit bei der Viking Line in Dienst (wie auch seinerzeit die Isabella), das dritte und jüngste Schwesterschiff, die Crown Seaways, steht im Dienste der Det Forenede Dampskibs-Selskab (DFDS) und befährt die Route Kopenhagen-Oslo. Der Auftrag für den Bau der Isabella wurde im Februar 1986 von der SF Line gegeben. Bevor die Isabella die Verkehre für die Viking Line aufnahm, war sie in der finnischen Stadt Pori zu Besuch, in der sie am 3. Juli 1989 dem Publikum vorgestellt wurde. Ursprünglichen Planungen zufolge sollte sie die Rosella auf der Route Naantali-Mariehamn-Kappelskär ersetzen. Die örtlichen Behörden in Kappelskär versäumten es, Planungen zur Erweiterung der örtlichen Kapazitäten vorzunehmen, so dass die deutlich größere Isabella dort nicht be- und entladen werden konnte. Als Konsequenz daraus wurde sie in den Sommermonaten auf der Strecke Naantali-Stockholm eingesetzt. In den übrigen Perioden führte sie 24-Stunden-Kreuzfahrten von Helsinki aus durch. Im Frühjahr des Jahres 1992 wurde das Schiff in Naantali einem Umbau unterzogen. Es wurde auf Deck 11 die SkyBar eingebaut, das zweite Autodeck auf Deck 5 wurde zu neuen Kabinen umgebaut. Darüber hinaus gab es kleinere Anpassungen an der Lackierung, einen abgesetzten roten Streifen entlang des Deck 6 betreffend. Nach den Arbeiten beschloss die SF Line, ab Sommer 1992 die Isabella ganzjährig auf den Kreuzfahrtrouten ab Helsinki einzusetzen. In diesem Rahmen lief sie unter anderem den Hafen von Visby an. Ab dem Sommer 1994 tauschte sie für drei Jahre ihre Route mit der Cinderella und bediente fortan die Route zwischen den finnischen und schwedischen Hauptstädten. Im Jahr 1996 setzte man die Isabella in den dienstfreien Liegezeiten in Helsinki für „Picknick-Kreuzfahren“ nach Tallinn ein. Es zeigte sich, dass diese Fahrten unrentabel waren. Somit wurde dieses Angebot nach nur einer Saison wieder eingestellt. Nachdem im Jahr 1997 die Viking Line das Schwesterschiff Gabriella von der Euroway erworben hatte und die Route der Isabella übernahm, fand diese ihr neues Einsatzgebiet auf der StreckeTurku-Mariehamn-Stockholm, zusammen mit ihrer Schwester Amorella. Des Weiteren wurde sie als Reservefähre während regulärer Werftaufenthalte der anderen Fähren eingesetzt. Im Jahr 2000 wurde die Isabella einem erneuten Umbau in Naantali unterzogen. Im Zuge dieses Aufenthaltes wurde der Rumpf heckseitig modifiziert. Naantali war auch im September 2007 wieder Ziel des Schiffes. Dieses Mal wurden der Duty-Free-Shop, die Disco und die Bar einem kompletten Umbau unterzogen, zwei Restaurants erhielten neue Konzepte. Diese Maßnahmen war ein Teil einer großangelegten Modernisierung der Viking-Line-Flotte.[2]

Mit der Indienststellung des Neubaus Viking Grace im Januar 2013, die sofort die Route der Isabella übernahm, führte diese die Services der Amorella durch, die sich zu der Zeit im Dock befand.

Verkauf an Tallink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Dockzeit der Amorella plante die Viking Line den Verkauf der Isabella. Für den Fall, dass kein Käufer gefunden werden würde, plante man den Einsatz auf der Route Helsinki-Tallinn ab Sommer 2013. Am 5. April 2013 gab Viking Line bekannt, dass für die Isabella mit dem Wettbewerber Tallink ein Käufer gefunden werden konnte. Damit war ein geplanter Einsatz obsolet, obgleich bereits Tickets für den Service nach Tallinn verkauft worden waren.[3] Am 22. April 2013 wurde das Schiff übergeben und in Isabelle umbenannt. Das Schiff kam unter der Flagge Lettlands in Fahrt, Heimathafen wurde Riga. Als ersten Einsatz für Tallink ersetzte die Isabelle die Silja Festival auf der Route Stockholm-Riga. In Tallinn unterzog sie sich bis zum 5. Mai 2013 einem Werftaufenthalt, bei dem auch ihre Lackierung angepasst wurde. Ihre erste Fahrt auf der neuen Route wurde nur einen Tag später durchgeführt.

Decks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maschinenraum
  2. Innenkabinen
  3. Autodeck
  4. Autodeck (Das Autodeck kann mit Hilfe von hydraulischen Böden horizontal in 2 Decks geteilt werden)
  5. Innen- und Außenkabinen, Crewbereiche
  6. Sauna, Whirlpools, Schwimmbecken, Innen- und Außenkabinen
  7. Information, Driver's Club Pub, Nöjescafé Café, Kinderland, Fun Club, Duty-free Shop, Innen- und Außenkabinen
  8. Buffet, Tapas Bar, À-la-Carte_Restaurant, Konferenzbereich, Casino, Night Club
  9. Konferenzbereiche, Discothek (untere Ebene), Innen- und Außenkabinen, Sonnendeck
  10. Konferenzbereiche, Discothek (obere Ebene), Innen- und Außenkabinen
  11. Konferenzbereiche, Sky Bar, Sonnendeck, Crewbereiche
  12. Brücke

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Isabelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d M/S Isabelle (1989) Översiktsritning (Swedish) In: Fakta om Fartyg. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
  2. Viking Line Pressemeldung, Viking Linella merkittävä laadunkehitysohjelma. Archiviert vom Original am 28. Dezember 2008; abgerufen am 7. Dezember 2016., herausgegeben am 23.10.2007
  3. http://www.iltasanomat.fi/matkat/art-1288553882436.html