Jörg Albrecht (Journalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jörg Albrecht (* 29. Oktober 1954 in Goslar) ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albrecht studierte Biologie an der TU Braunschweig und absolvierte bei der „Wolfenbütteler Zeitung“ ein Volontariat.

Er war Stipendiat der Robert Bosch Stiftung.

Albrecht war Redakteur bei „Westermanns Monatsheften“, bis diese eingestellt wurden; anschließend war er beim „ZEITmagazin“, bis auch dieses eingestellt wurde. Danach war Albrecht bei der „Zeit“.[1]

Zum Juli 2001 wechselte Albrecht zur Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung ins Wissenschaftsressort, das er seit 2003 leitet (seit 2008 gemeinsam mit Ulf von Rauchhaupt).

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alles im grünen Bereich. Ein Lesebuch für Gartenfreunde. Bastei Lübbe, Köln 2016, ISBN 978-3-404-60867-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel von Jörg Albrecht (incl. Namensvetter) für Die Zeit
  2. Jörg Albrecht Preis für Naturjournalismus. (Memento vom 5. Januar 2013 im Webarchiv archive.is) In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. Oktober 2010, Nr. 246, S. 25.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]