Jörg Schieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jörg Schieb (Privataufnahme).jpg

Jörg Schieb (* 25. November 1964 in Osnabrück) ist ein deutscher Journalist und Fachbuchautor im Bereich Programmierung und Anwendungssoftware.

Seit Mitte der 1980er Jahre, als Heimcomputer und PCs sich verbreiteten, schreibt er Bücher und Beiträge in Computerzeitschriften über dieses Themenfeld. Schieb tritt regelmäßig im WDR Fernsehen auf, unter anderem in der Aktuellen Stunde. Er berichtet aber auch in anderen Sendungen wie Tagesschau, Tagesthemen, Nachtmagazin oder Tagesschau24 über IT-Themen. Er bloggt für den WDR[1] und arbeitete von 2011 bis 2014 an der in der inzwischen eingestellten Sendung ARD Ratgeber: Internet mit.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abitur in Mönchengladbach hat Jörg Schieb 1986 eine Ausbildung bei Data Becker begonnen und hier den Grundstein für seine Karriere als Autor und Journalist gelegt. In den 1980er und 1990er Jahren hat Schieb überwiegend Fachartikel und Fachbücher geschrieben, zunächst vor allem über Betriebssysteme und Anwendungssoftware. Insgesamt sind über 120 Bücher in einer Gesamtauflage von drei Millionen erschienen. In den 1990er Jahren hat Jörg Schieb für Magazine wie Der Spiegel, Stern, test sowie für Zeitungen wie Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt und viele andere geschrieben und das Thema Internet einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Seit November 1995 ist Jörg Schieb fester freier Mitarbeiter der Aktuellen Stunde mit eigener Rubrik "Angeklickt". Im Jahr 2002 wurde Angeklickt für den Grimme Online Award nominiert. Später moderierte er bis zur Einstellung der Sendung 2014 auch den Ratgeber Internet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wdrblog.de – Jörg Schiebs Blog im Internetportal des WDR