Jürgen Spohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Spohn (* 10. Juni 1934 in Leipzig; † 18. Juni 1992 in Berlin) war ein deutscher Grafiker, der vor allem als Kinderbuchautor und -illustrator bekannt geworden ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Spohn studierte an der Kunsthochschule Kassel und veröffentlichte 1966 sein erstes Bilderbuch Der Spielbaum.

Der Schwerpunkt seiner Arbeiten sind Bücher, in denen er mit Sprache und Bild spielt. Durch diese Kombination und neuartige grafische Gestaltungen erreichte er Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

1981 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis mit der Jury-Begründung „Spohn ist ein Moralist wie Erich Kästner ... Der Leser spürt, dass da nicht ein Besserwisser am Werke ist, sondern jemand, der das Lesen und die Umwelt und die Mitmenschen liebt und gerade deshalb auf bestimmten Ansprüchen bestehen muss.“

Spohn gestaltete auch Plakate und Poster und entwarf eine Briefmarke für die Tschechoslowakische Post, die im Jahr 1989 erschien. Er stiftete den Kinderbuchpreis „Der magische Stift“, der von der Internationalen Jugendbibliothek gefördert wird. Auch als Fotograf erlangte er weltweite Anerkennung.

Spohn lebte ab 1961 in Berlin und war Professor für Grafikdesign an der Berliner Hochschule der Künste.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: „Goldener Apfel“ als erster deutscher Künstler auf der Biennale für Illustrationen in Bratislava.
  • 1971: Silbermedaille auf der Internationalen Buchkunstausstellung in Leipzig.
  • 1981: Deutscher Jugendliteraturpreis für das beste Kinderbuch Drunter und drüber.
  • 1986: Bologna Ragazzi Award als lobende Erwähnung für Das Schnepfen-Köfferchen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]