Jaan Kaplinski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaan Kaplinski auf dem Tallinner Literaturfestival

Jaan Kaplinski (* 22. Januar 1941 in Tartu) ist ein estnischer Schriftsteller, Lyriker, Übersetzer und Philosoph.

Leben[Bearbeiten]

Jaan Kaplinski wurde als Sohn einer estnischen Mutter und eines polnischen Vaters geboren. Beide Eltern waren Philologen. Der Vater starb in den Deportationslagern der Sowjetunion, in die er während der Besetzung Estlands deportiert worden war. Jaan Kaplinski studierte zunächst Linguistik an der Universität Tartu. 1966 schloss er sein Studium der Romanistik ab. Danach war er als Soziologe, Übersetzer und Schriftsteller tätig. Bereits früh erwarb sich Kaplinski einen Ruf als einer der wichtigsten Dichter der estnischen Moderne.

Von 1974 bis 1980 war er zuständig für Ökologie im Botanischen Garten von Tallinn.

1983 bis 1988 war er Dozent für internationale Literatur und -übersetzung an der Universität Tartu. Seit 1994 ist er Mitglied der Académie Universelle des Cultures. 1996 bis 1997 führte ihn eine Gastprofessur an der Universität Tampere. 1997 war er Writer in Residence in Wales, im selben Jahr erhielt er den Preis der Baltischen Versammlung. Für seine Lyrik hatte er 1968 den Juhan-Liiv-Preis und 1985 den Juhan-Smuul-Preis erhalten.

Jaan Kaplinski ist heute einer der einflussreichsten Lyriker der estnischen Literatur. Seine oft meditativen Gedichte schöpfen unter anderem aus der östlichen Philosophie und Geisteswelt (Daoismus und Buddhismus). Daneben ist er als Essayist, Literaturkritiker und Philosoph publizistisch tätig. Wiederkehrende Themen des Linksintellektuellen sind der Mensch im Kapitalismus und die Verbrechen des kommunistischen Totalitarismus.

Seit 1965 hat er insgesamt 14 Gedichtsammlungen, fünf Essaysammlungen und einige Prosawerke veröffentlicht. Er schreibt ebenfalls Gedichte in Englisch, Französisch und Võro.

Daneben ist Jaan Kaplinski als Übersetzer aus dem Englischen, Französischen, Spanischen, Schwedischen und Chinesischen aktiv.

Politiker[Bearbeiten]

Mit der Wiedererlangung der estnischen Unabhängigkeit engagierte sich Jaan Kaplinski auch politisch. Von 1992 bis 1995 war er Mitglied des estnischen Parlaments (Riigikogu). Obwohl er ursprünglich Abgeordneter der Zentrumspartei war, trat er aus Protest gegen autoritäre Führung aus der Partei aus und bildete mit anderen unabhängigen Abgeordneten die Liberalzentristische Fraktion (bis 1995). 2004 schloss er sich der Sozialdemokratischen Partei (Eesti Sotsiaaldemokraatlik Erakond) an, für die er Mitglied im Stadtrat von Tartu war.

Privatleben[Bearbeiten]

Jaan Kaplinski ist in zweiter Ehe mit der Schriftstellerin Tiia Toomet verheiratet und hat eine Tochter sowie vier Söhne.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1968 Juhan Liiv-Preis
  • 1985 Juhan Smuul-Preis (Lyrik)
  • 1990 Juhan Smuul-Preis (Publizistik)
  • 1992 Eino Leino-Preis
  • 1996 Literaturpreis des Estnischen Kulturkapitals (Lyrik)
  • 1997 Preis der Baltischen Versammlung
  • 2000 Literaturpreis des Estnischen Kulturkapitals (Prosa)
  • 2000 Jahrespreis des Estnischen Kulturkapitals
  • 2005 Virumaa-Literaturpreis
  • 2010 Literaturpreis des Estnischen Kulturkapitals (Essayistik)
  • 2010 Lebenswerkpreis des Estnischen nationalen Kulturfonds
  • 2012 Juhan Liiv-Preis
  • 2016 Europäischer Literaturpreis (Straßburg)

Werke[Bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten]

  • Jäljed allikal ('Spuren an der Quelle'). Tallinn: Eesti Raamat 1965. 64 S. (Noored autorid 1964)
  • Tolmust ja värvidest ('Von Staub und Farben'). Tallinn: Perioodika 1967. 55 S. (Loomingu Raamatukogu 24/1967)
  • Valge joon Võrumaa kohale ('Eine weiße Linie über Võrumaa'). Tallinn: Eesti Raamat 1972. 30 S.
  • Ma vaatasin päikese aknasse ('Ich schaue ins Fenster der Sonne'). Tallinn: Eesti Raamat 1976. 132 S.
  • Uute kivide kasvamine ('Das Wachsen der neuen Steine'). Tallinn: Eesti Raamat 1977. 101 S.
  • Raske on kergeks saada ('Schwer ist es leicht zu werden'). Tallinn: Eesti Raamat 1982. 46 S.
  • Tule tagasi helmemänd ('Komm zurück, Bernsteinkiefer'). Tallinn: Eesti Raamat 1984. 78 S.
  • Õhtu toob tagasi kõik ('Der Abend bringt alles zurück'). Tallinn: Eesti Raamat 1985. 109 S.
  • Käoraamat ('Das Kuckucksbuch'). Tallinn: Eesti Raamat 1986. 190 S.
  • Hinge tagasitulek. Poeem ('Die Rückkehr der Seele. Poem'). Tallinn: Eesti Raamat 1990. 78 S.
  • Mitu suve ja kevadet ('Viele Sommer und Frühjahre'). Tallinn: Vagabund 1995. 80 S.
  • Öölinnud, öömõtted. Yölintuja, yöajatuksia. Night Birds, Night Thoughts. s.l. Vagabund 1998. 99 S.
  • Kirjutatud. Valitud luuletused ('Geschrieben. Ausgewählte Gedichte'). [Tallinn]: Varrak 2000. 942 S.
  • Sõnad sõnatusse ('Worte in die Wortlosigkeit'). s.l.: Vagabund 2005. 76 S.
  • Vaikus saab värvideks ('Die Stille wird zu Farben'). s.l.: Tänapäev 2006. 109 S.
  • Teiselpool järve ('Jenseits des Sees'). s.l.:Tänapäev 2008. 101 S.
  • Taivahe heidet tsirk ('Ein in den Himmel geworfener Vogel'). Tallinn: verb 2012. 64 S.
  • Mõtsa ja tagasi ('In den Wald und zurück'). Võru: Võru Instituut 2014. 79 S.

Prosa[Bearbeiten]

  • Kust tuli öö. Proosat ('Woher kam die Nacht. Prosa'). Tallinn: Eesti Raamat 1990. 141 S.
  • Silm. Hektor ('Das Auge. Hektor'). Tallinn: Tänapäev 2000. 205 S.
  • Isale ('An den Vater'). Tallinn: Varrak 2003. 325 S.
  • Seesama jõgi ('Derselbe Fluss'). Tallinn: Vagabund 2007. 321 S.
  • Lahkujad ('Die Scheidenden'). Tallinn: Tänapäev 2009. 180 S.
  • Teispool sinist taevast ('Jenseits des blauen Himmels'). Tallinn: AS Ajakirjade Kirjastus 2009. 176 S.
  • Jutte ('Erzählungen'). s.l.: Hea Lugu 2014. 325 S.

Essayistik, Schauspiele etc.[Bearbeiten]

  • Jalgrataste talveuni. Pildid joonistanud Jaan Tammsaar ('Winterschlaf der Fahrräder. Bilder von Jaan Tammsaar'). Tallinn: Eesti Raamat 1987. 48 S.
  • Tükk elatud elu. Tekste aastaist 1986-1989 ('Ein Stück geebtes Leben. Texte aus den Jahren 1986-1989'). Tartu: Eesti Kostabi $elts 1991. 93 S.
  • Poliitika ja antipoliitika ('Politik und Antipolitik'). Tallinn: Olion 1992. 175 S.
  • Teekond Ayia Triadasse ('Der Weg von Ayia nach Triada'). Tartu: Greif 1993. 142 S.
  • Jää ja Titanic ('Das Eis und die Titanic'). Tallinn: Perioodika 1995. 78 S. (Loomingu Raamatukogu 6-7/1995).
  • See ja teine ('Dies und das andere'). Tartu: Tartu Ülikooli Kirjastus 1996. 256 S.
  • Võimaluste võimalikkus ('Das Mögliche der Möglichkeiten'). [Tallinn]: Vagabund 1997. 319 S.
  • Usk on uskumatus ('Glaube ist Unglaublichkeit'). s.l. Vagabund 1998. 300 S.
  • Kevad kahel rannikul ehk tundeline teekond Ameerikasse ('Frühling an zwei Küsten oder empfindsame Reise nach Amerika'). s.l. Vagabund 2000. 288 S.
  • Kajakas võltsmunal ('Die Möwe auf dem Kunstei'). s.l.: Vagabund 2000. 205 S.
  • (gemeinsam mit Johannes Salminen): Ööd valged ja mustad. Kirjavahetus aastast 2001 ('Nächte weiß und schwarz. Briefwechsel aus dem Jahre 2001'). Tallinn: Perioodika. 2003. 108 S. (Loomingu Raamatukogu 19-20/2003)
  • Kõik on ime ('Alles ist ein Wunder'). Zusammengestellt von Thomas Salumets. Tartu: Ilmamaa 2004. 575 S. (Eesti mõttelugu 55)
  • Kaks päikest. Teistmoodi muinaslood ('Zwei Sonnen. Andersartige Märchen'). Tallinn: Tänapäev 2005. 264 S.
  • Paralleele ja parallelisme ('Parallelen und Parallelismen'). Tartu: Tartu Ülikooli Kirjastus 2009. 275 S.
  • Jää... ('Das Eis…') s.l.: Võluri tagasitulek [2009]. 213 S.
  • Santorini. Teekond Ayia Triadasse ('Santorini. Der Weg von Ayia nach Triada'). Tartu: Kirjastus Võluri tagasitulek 2011. 311 S.
  • Neljakuningapäev ('Vierkönigstag'). Tallinn: SA Kultuurileht 2015. 79 S. (Loomingu Raamatukogu 1/2015)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten]

Auf Deutsch liegt noch kein Buch von Jaan Kaplinski vor, lediglich Gedichtauswahlen in Zeitschriften und Anthologien. Die wichtigsten bzw. umfangreichsten Auswahlen sind die folgenden:

  • Das Leben ist noch neu. Karlsruhe 1992, S. 43-52, übersetzt von Gisbert Jänicke.
  • Estonia 1/1999, S. 30-41, übersetzt von Gisbert Jänicke.
  • Estonia 2006, S. 61-66, übersetzt von Gisbert Jänicke.


Außerdem sind einige Essays von Kaplinski auf deutsch erschienen:

  • Tammsaare und Hemingway, in: Trajekt 1 (1981), S. 128-135.
  • Zivilisation und Barbarei, Leben und Literatur, in: Estonia 4/1988, S. 148-156.
  • Gedanken über die geistige Elite in Estland, in: Estonia 2/1994, S. 5-13.

Übersetzungen in andere Sprachen[Bearbeiten]

In den meisten europäischen Sprachen liegen als eigenständige Bücher Gedichtauswahlen des Autors vor, am meisten im Englischen:

  • The New Heaven and Earth. Portland/Oregon 1981.
  • The Same Sea In Us All. Portland, Or.: Breitenbush 1985.
  • The Wandering Border. Port Townsend, Wa. 1987. Neuausgabe 1992: London: Harvill.
  • I am the Spring in Tartu and other poems written in English. Edited and introduced by Laurence P.A.Kitching. Vancouver: B.C. Laurel Press 1991.
  • Through the forest. Translated from the Estonian by Hildi Hawkins. London: Harvill Press 1996. 89 s.|
  • Evening Brings Everything Back. Translated by Jaan Kaplinski with Fiona Sampson. Tarset, Northumberland 2004.

Auch im Schwedischen und Finnischen liegen zahlreiche Bücher von Kaplinski vor. Der Roman Derselbe Fluss (2007) ist bislang ins Schwedische (2009), Englische (2009), Finnische (2010), Albanische (2011), Spanische (2011), Lettische (2012) und Ungarische (2012) übersetzt worden.

Literatur zum Autor[Bearbeiten]

  • Winfried Berndt: Zwischen Seelenbaumund Entwurzelung. Kulturelle Identitäten im Baltikum heute. Wien: Edition Praesens 2000.
  • Cornelius Hasselblatt: Jaan Kaplinski, Dichter zwischen den Stühlen, in: Estonia 2/1994, S. 14-15.
  • Ich bin kein Literaturajatollah. Interview mit Jaan Kaplinski, in: Estonia 1/1999, S. 20-29.
  • Laurence P. Kitching: In the Spirit of Independence: Jaan Kaplinski's Vercingetorix ütles – Classical Sources and Metaphorical Interpretations, in: Journal of Baltic Studies 19 (1988), S. 335-350.
  • Hasso Krull: Jaan Kaplinski: Teine ja pööratu aeg, in: Vikerkaar 1/1991, S. 49-52; 2/1991, S. 81-83.
  • Eneken Laanes: Harjutused minaga. Enese jutustamisest Jaan Kaplinski ja Tõnu Õnnepalu loomingus, in: Keel ja Kirjandus 7/2003, S. 501-508; 8/2003, S. 585-598.
  • Margus Lattik: Loodus, igavik ja argipäev. Postkoloniaalne identiteediloome Jaan Kaplinski ja Derek Walcotti luules, in: Keel ja Kirjandus 5/2014, S. 372-382.
  • Thomas Salumets: Escape Artists and Freedom's Children, in: interlitteraria 3/1998, S. 165-186.
  • Thomas Salumets: Conflicted Consciousness: Jaan Kaplinski and the Legacy of Intra-European Postcolonialism in Estonia, in: Kelertas, Violeta (ed.): Baltic postcolonialism. Amsterdam: Rodopi 2006, S. 429-450.
  • Thomas Salumets: Unforced Flourishing. Understanding Jaan Kaplinski. Montreal & Kingston et al.: McGill-Queen's University Press 2014. 238 S.
  • Ene-Reet Soovik: Üle mere: Tomas Tranströmer and Jaan Kaplinski. – interlitteraria 4 (1999), S. 236-246.
  • Ene-Reet Soovik: Naming and Claiming: Mental Maps of Estonia in the Poetry of Viivi Luik and Jaan Kaplinski, in: interlitteraria 6/2001, S. 180-193.
  • Sõprade kirjad on su poole teel. Jaan Kaplinski ja Hellar Grabbi kirjavahetus 1965-1991. Koostanud ja kommenteerinud Sirje Olesk. Litteraria. Eesti kultuuriloo allikmaterjale 26. Tartu: Eesti Kirjandusmuuseumi Teaduskirjastus, Eesti Kultuurilooline Arhiiv 2013. 331 S.
  • Urmas Sutrop: Nietzsche, Kaplinski ja Eesti filosoofia, in Akadeemia 6/1996, S. 1146-1162.
  • Jüri Talvet: End-of-the-Millennium Poetry: Discourses and resources (with notes on the poetry of Jaan Kaplinski and Hando Runnel, in: interlitteraria 4 (1999), S. 196-214.
  • Ilmar Vene: Jaan Kaplinski ja jumalatu religioon, in: Looming 10/2005, S. 1556-1565.

Weblinks[Bearbeiten]