James Goldsmith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

James Goldsmith (* 26. Februar 1933 in Paris; † 18. Juli 1997 in Benahavís) war ein britisch-französischer Milliardär, der als corporate raider („Heuschrecke“) galt. Zum Ende seines Lebens war er als europakritischer Politiker tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldsmith stammte aus einer reichen jüdischen Familie, die ihre Wurzeln in Deutschland, hauptsächlich Frankfurt am Main, hat. Sein Großvater Adolph Goldschmidt war 1895 mit seinem Vater Frank Goldsmith, geboren als Franck Adolphe Benedict Goldschmidt, aus Frankfurt emigriert. Frank Goldsmith wurde 1910 in das britische Unterhaus gewählt. Der Umweltschützer Edward Goldsmith ist sein Bruder.

Nachdem James Goldsmith mit 17 Jahren das Eton College ohne Abschluss verlassen hatte, trieb er sich als Spieler und Playboy herum. In den 1950ern begann er seine Geschäftskarriere mit dem Handel von Generika. 1957 traf er den Banker Selim Zilkha, der ihm Geld für die Expansion lieh. Mit Zilkha gründete er 1961 die Handelskette Mothercare. Seinen Durchbruch erreichte er mit dem Schlankheitsmittel „Milical“.[1]

In den nächsten Jahrzehnten machte er viele erfolgreiche Investments, wie z. B. Cavenham Foods, Cavenham Forest Industries und Grand Union. Zunächst kaufte er unter eigenem Namen, später unter dem seiner Gesellschaft Générale Occidentale.

1986 verdiente er 90 Mio. US-Dollar bei dem Versuch einer feindlichen Übernahme der Goodyear Tire & Rubber Company.[2]

1990 verkaufte er sein Hauptunternehmen an James Hanson. Nachdem er 1991 seinen endgültigen Abschied aus dem Geschäftsleben bekanntgab, wandte er sich der Politik zu. 1994 veröffentlichte er das Buch The Trap.[3] Er unterstützte Philippe de Villiers bei der Gründung seiner Partei Mouvement pour la France und gründete im November 1994 in Großbritannien die Referendum Party.[4] Er wurde 1994 in Frankreich auf Villiers Liste ins Europäische Parlament gewählt.

Sein Sohn ist Zac Goldsmith, der der Spitzenkandidat der Konservativen bei der Bürgermeisterwahl von London 2016 war und in dieser Wahl dem Labour-Abgeordneten Sadiq Khan unterlag, der ca. 300.000 Stimmen mehr bekam als Goldsmith.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Sedlmaier: Firmenjäger: Wie Raider Unternehmen kaufen, zerschlagen, verschachern. Campus Verlag, 2003, ISBN 3-593-37183-9, S. 34–36.
  2. Stuart Warner: 25 years ago: Driving back the raider at the gates of Goodyear Tire and Rubber Co. In: cleveland.com. 27. November 2011, abgerufen am 7. Juli 2015.
  3. Mark Wegierski: Book Review of “The Trap” by Sir James Goldsmith. The Social Contract Press, Band 5, Heft 4 (Sommer 1995), abgerufen am 7. Mai 2016.
  4. Sally Bedell Smith: Billionaire with a Cause. In: vanityfair.com. Mai 1997, abgerufen am 12. Juli 2015.
  5. Sadiq Khan ist Londons neuer Bürgermeister. In: tagesschau.de. Abgerufen am 7. Mai 2016.