Jan Błoński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan Błoński (geboren 15. Januar 1931 in Warschau; gestorben 10. Februar 2009 in Krakau) war ein polnischer Literaturkritiker, Literaturwissenschaftler, Übersetzer und Essayist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jan Błoński studierte in der Zeit des Stalinismus Literatur an der Jagiellonen-Universität. Błoński schrieb schon früh Literaturkritiken der polnischen Gegenwartsliteratur und war einer der Akteure der „Krakauer Schule der Kritik“ (Krakowska szkoła krytyki). Er arbeitete auch als Dramaturg am „Alten Theater“ in Krakau.

Zwischen 1959 und 1962 war Błoński am Literaturinstitut der Polnischen Akademie der Wissenschaften beschäftigt. Er habilitierte sich 1967 an der Jagiellonen-Universität mit einer Arbeit über Mikołaj Sęp Szarzyński und war dort ab 1970 als Hochschullehrer tätig. Er leitete in der Zeit bis 1997 nacheinander das Theaterinstitut (1977–1980), die Literaturdidaktik (1981–84), die Polnischen Studien (1988–91) und das Institut für polnische Gegenwartsliteratur (1995–97) der Universität. Er wurde als Gastprofessor an die Sorbonne und die Universität Clermont-Ferrand eingeladen. Von 1996 bis 2001 war er Juror beim Literaturpreis Nike. Er erhielt die Gloria-Artis-Medaille für kulturelle Verdienste.

In der Zeit der deutschen Besetzung Polens erlebte er die Räumung des Warschauer Ghettos mit. Seine eigene Hilflosigkeit und die der polnischen Gesellschaft diesem Geschehen gegenüber schilderte er 1987 in einem Artikel Biedni Polacy patrzą na getto in der Wochenzeitung Tygodnik Powszechny, was zu einer starken Reaktion in der polnischen Öffentlichkeit führte, da diese sich in ihrem Selbstverständnis angegriffen fühlte.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gałczyński 1945-1953. Warschau: PIW, 1955.
  • Poeci i inni. Krakau: WL, 1956.
  • Zmiana warty. Warschau: PIW, 1961.
  • Widzieć jasno w zachwyceniu. Szkic literacki o twórczości Prousta. Marcel Proust. Warschau: PIW, 1965.
  • Mikołaj Sęp-Szarzyński a początki polskiego baroku. Mikołaj Sęp Szarzyński. Krakau: Wydawnictwo Literackie, 1967.
  • Stanisław Ignacy Witkiewicz jako dramaturg. Stanisław Ignacy Witkiewicz. Krakau: PWN 1973.
  • Odmarsz. Krakau: WL, 1978.
  • Romans z tekstem. Krakau: WL, 1981.
  • mit Marek Kędzierski: Samuel Beckett. Warschau: Czytelnik, 1982.
  • Kilka myśli co nie nowe. Krakau: Znak, 1985
  • Biedni Polacy patrzą na getto. Krakau: WL, 1994. Zuerst in Tygodnik Powszechny, 11. Januar 1987
    • Die armen Polen blicken aufs Ghetto. Übersetzung Karin Wolff. In: Marek Klecel: Polen zwischen Ost und West. Polnische Essays des 20. Jahrhunderts. Eine Anthologie. Berlin : Suhrkamp, 1995, S. 76–93
  • Forma, śmiech i rzeczy ostateczne. Studia o Gombrowiczu. Witold Gombrowicz. Krakau: Znak, 1994.
  • Wszystkie sztuki Sławomira Mróżka. Sławomir Mrożek. Krakau: WL, 1995.
  • Od Stasia do Witkacego. Krakau: WL, 1997.
  • Miłosz jak świat. Czesław Miłosz. Krakau: Znak, 1998.
  • Witkacy: sztukmistrz, filozof, estetyk. Stanisław Ignacy Witkiewicz. Krakau: WL, 2001
  • Mieszaniny. Krakau: WL, 2001.
  • Wszystko co literackie. Pisma wybrane, Tom I. Gesammelte Werke, Band 1. Krakau: WL, 2001
  • Między literaturą a światem. Pisma Wybrane, Tom II. Gesammelte Werke, Band 2. Krakau, WL 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Kurzbiografie Jan Błoński, in: Marek Klecel: Polen zwischen Ost und West. Polnische Essays des 20. Jahrhunderts. Eine Anthologie. Berlin : Suhrkamp, 1995, S. 345