Jason Brennan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Biographie fehlt weitgehend
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Jason Brennan

Jason F. Brennan (Jahrgang 1979) ist ein US-amerikanischer Philosoph und Politikwissenschaftler. Die Washington Post nannte Brennan einen der führenden Wissenschaftler zu den Themen Wahlen und Politische Bildung.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brennan studierte Philosophie an der University of New Hampshire mit dem Abschluss B.A. Er erhielt seinen Master und wurde 2007 Ph.D. in Philosophie von der University of Arizona.[2] Anschließend unterrichtete er Philosophie an der Brown University.[3]

Heute ist er außerordentlicher Professor für Strategie, Volkswirtschaft, Ethik und Public Policy an der Washingtoner Georgetown University, die seine frühe Laufbahn intern mit dem „Distinguished Associate Professor Award“ auszeichnete,[3] sowie Forschungsprofessor an der University of Arizona.[4]

Brennan ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in einem Vorort seiner Universitätsstadt Washington, D.C.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brennan beschäftigt sich mit Demokratietheorie, Ethik von Wahlen, Kompetenz und Macht, Freiheit und moralischen Fragen einer kommerziellen Gesellschaft.[4][5] Sein Buch Gegen Demokratie behauptet, dass die Wähler nicht informiert genug seien, um eine vernünftige Wahlentscheidung zu treffen, und diskutiert alternative Formen der Machtbildung, z. B. durch sogenannte „informierte Eliten“ (vgl. Philosophenherrschaft). Es wurde in 14 Sprachen übersetzt. Die deutsche Ausgabe erreichte Platz 33 der Spiegel-Bestsellerlisten[4] und fand in deutschen Medien große Resonanz. Der deutsche Psychologe Rainer Mausfeld bezeichnete Brennan daraufhin als Beispiel eines „bereitwilligen Intellektuellen“ der Machteliten und kritisierte scharf die vorgeschlagene Beschränkung des Allgemeinen Wahlrechts.[6]

Auf Deutsch

  • Gegen Demokratie – Warum wir Politik nicht den Unvernünftigen überlassen dürfen. Ullstein, 2017, ISBN 978-3-550-08156-9

Auf Englisch

  • Global Justice as Global Freedom. Mit Bas van der Vossen. Oxford University Press, angekündigt
  • Against Democracy. Princeton University Press, 2016
  • Markets without Limits. Mit Peter Jaworski. Routledge Press, 2015
  • Why Not Capitalism? Routledge Press, 2014
  • Compulsory Voting: For and Against. Mit Lisa Hill. Cambridge University Press, 2014
  • Libertarianism: What Everyone Needs to Know. Oxford University Press, 2012
  • The Ethics of Voting. Princeton University Press, 2011
  • A Brief History of Liberty. Wiley-Blackwell, 2010

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ilya Somin: Brexit, “Regrexit,” and the impact of political ignorance [updated with brief comment on post-referendum survey data]. 26. Juni 2016, abgerufen am 4. November 2017.
  2. a b Q&A with Jason Brennan. Georgetown University, 7. Mai 2014, archiviert vom Original am 6. April 2017; abgerufen am 5. April 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/msb.georgetown.edu
  3. a b Distinguished Associate Professor Awards. Abgerufen am 4. November 2017 (englisch).
  4. a b c Biographical Information. georgetown.edu, abgerufen am 5. April 2017 (englisch).
  5. Cordula Meyer: „Die Wähler sind Hobbits“. Interview. Kostenpflichtig! Spiegel Online, 5. April 2017, abgerufen am 4. November 2017.
  6. 28. Pleisweiler Gespräch mit Professor Mausfeld – 22. Oktober 2017. Videoaufzeichnung bei YouTube (ab Minute 27). NachDenkSeiten, 3. November 2017, abgerufen am 4. November 2017.