Jean-Jacques Annaud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jean-Jacques Annaud, 1998

Jean-Jacques Annaud (* 1. Oktober 1943 in Draveil, Frankreich) ist ein französischer Regisseur.

Er begann seine Karriere mit der Regie von TV-Werbespots in den späten 1960er bis frühen 1970er-Jahren. In seinem ersten Spielfilm, Sehnsucht nach Afrika aus dem Jahr 1976, verarbeitete er Erfahrungen, die er während seiner Zeit als Entwicklungshelfer Anfang der 1960er Jahre in Kamerun gemacht hatte. Der Film wurde mit einem Oscar als Bester ausländischer Film ausgezeichnet.

Der übernächste Film, Am Anfang war das Feuer, erhielt zwei Césars, für den besten Film und die beste Regie. Mit diesem Film etablierte sich Annaud als Regisseur schwer zu kategorisierender Filme. Mit weiteren Werken festigte er seinen Ruf eines unkonventionellen Regisseurs noch weiter: Dazu gehören die Literaturverfilmung Der Name der Rose mit Sean Connery und Christian Slater nach dem Buch von Umberto Eco, der auf Marguerite Duras’ Roman Der Liebhaber basierende, gleichnamige Film mit Jane March sowie Der Bär mit zwei Bären und Tchéky Karyo.

Für seinen 1997 veröffentlichten Film Sieben Jahre in Tibet, eine Verfilmung des Lebens von Heinrich Harrer, erhielt er – wie die Hauptdarsteller auch – zunächst ein lebenslanges Einreiseverbot nach China; den 2015 veröffentlichten Film Der Zorn der Wölfe konnte er jedoch in der inneren Mongolei ohne weitere Auflagen der chinesischen Zensurbehörden drehen.[1][2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 13. Februar 2015, Ruth Kirchner, deutschlandfunk.de: Jean-Jacques Annauds neue Freiheit in China
  2. dpa, Andreas Landwehr, 9. Februar 2015, stimberg-zeitung.de: Regisseur Annaud und die Schönheit der Natur