Jean V. de Hénin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Le Boucq - Jean V de Hénin-Liétard.jpg

Jean V. de Hénin (* 9. August 1499 in Boussu; † 12. Februar 1562 daselbst) aus dem Haus Hénin war der Sohn von Philippe de Hénin, Seigneur de Boussu, und Catherine de Ligne.

Bereits 1511, also 12-jährig, erbte er den Besitz seines Vaters, Boussu, Blaugies und Gammerages (Galmaarden), als dieser vor Venlo fiel. 1531 wurde er in den Orden vom Goldenen Vlies aufgenommen. In dieser Zeit heiratete er Anna von Burgund (die Ehe bestand bereits am 29. März 1532), die Tochter von Adolf von Burgund, Herrn zu Beveren, Erbin von Beurvry, Choques und La Fosse und Witwe von Jakob III., Graf von Horn. 1555 wurde er zum niederländischen Grafen von Boussu ernannt., 1558 zum niederländischen Staatsrat. Darüber hinaus war er Vogt von Valenciennes.

Jean de Hénin und Anna von Burgund hatten neun Kinder:

Darüber hinaus hatte Jean einen unehelichen Sohn von einer unbekannten Frau, Jean Bâtard de Boussu, dessen Legitimation durch den Papst 1555 durch Spanien anerkannt wurde.

Jean V. de Hénin und Anna von Burgund wurden in Boussu bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]