Jeffrey Archer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jeffrey Archer (2012)

Jeffrey Howard Archer, Baron Archer of Weston-super-Mare (* 15. April 1940 in London) ist Schriftsteller von Bestsellern und früherer konservativer britischer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeffrey Archer besuchte die Wellington School in Somerset und das Brasenose College in Oxford, Letzteres aber, ohne zu graduieren. Er war von 1969 bis 1974 für die konservative Partei Abgeordneter im House of Commons.

Seine erste Erzählung Not a Penny More, Not a Penny Less erschien 1974 und war sofort ein Erfolg. Es folgten der Thriller Shall We Tell the President?, dann der Bestseller Kane and Abel und dessen Fortsetzung The Prodigal Daughter. Viele Bücher wie z. B. Ein Mann von Ehre (A Matter Of Honour) wurden in den 1980er Jahren sehr schnell ins Deutsche übersetzt, da sie sich auch im deutschsprachigen Bereich großer Beliebtheit erfreuten. A Quiver Full of Arrows, A Twist in the Tale und Twelve Red Herrings sind jeweils eine Sammlung von Kurzgeschichten aus Archers Feder.

1992 wurde er als Baron Archer of Weston-super-Mare, of Mark im County of Somerset, zu einem Life Peer ernannt.

Während der Wahl zum Oberbürgermeister von London, bei der er zunächst Kandidat der konservativen Partei war, wurde er Anfang 2000 wegen Meineides angeklagt und zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt.[1] Während seiner Zeit im Gefängnis schrieb er ein dreiteiliges, von Kritikern gepriesenes Gefängnistagebuch (The Prison Diaries).

Jeffrey Archer lebt zurzeit in Lambeth (London) und in The Old Vicarage im Dorf Grantchester bei Cambridge, ein durch ein Gedicht von Rupert Brooke berühmtes Haus. Archer ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Schneekluth, München 1976, ISBN 3-7951-0407-6. (Not a penny more, not a penny less, 1974)
  • Attentat. Zsolnay, Wien/ Hamburg 1980, ISBN 3-552-03200-2. (Shall we tell the president? 1977). Vollständige deutsche Erstausgabe u.d.T. ''Kains Erbe''. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-42205-6
  • Kain und Abel. Zsolnay, Wien/ Hamburg 1981, ISBN 3-552-03302-5. (Kane & Abel. 1980)
  • Abels Tochter. Zsolnay, Wien/ Hamburg 1983, ISBN 3-552-03514-1. (The prodigal daughter. 1982)
  • Rivalen. Zsolnay, Wien/ Hamburg 1985, ISBN 3-552-03714-4. (First among equals. 1984)
  • Ein Mann von Ehre. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2002, ISBN 3-404-14710-3. (A matter of honour. 1986)
  • Der Aufstieg. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1991, ISBN 3-7857-0559-X. (As the crow flies. 1991)
  • Falsche Spuren. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-404-12428-6. (Twelve red herrings. 1984)
  • Die Stunde der Fälscher. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-404-12379-4. (Honour among thieves. 1993)
  • Imperium. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1998, ISBN 3-7857-0885-8. (The fourth estate. 1996)
  • Das elfte Gebot. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2000, ISBN 3-7857-0994-3. (The eleventh commandment. 1998)
  • Die Farbe der Gier. Scherz, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-502-18094-4. (False impression. 2005)
  • Das Evangelium nach Judas von Benjamin Ischkariot. Scherz, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-502-18100-2. (The gospel according to Judas by Benjamin Iscariot. 2007)
  • Die Kandidaten. Scherz, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-596-16324-3. (Sons of fortune. 2002)
  • Das letzte Plädoyer. Scherz, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-502-10207-6. (A prisoner of birth. 2008)
  • Berg der Legenden. Scherz, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-502-10212-0. (Paths of glory. 2009)

Die Clifton-Saga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spiel der Zeit. Heyne, München 2015, ISBN 978-3-453-47134-4. (Only Time Will Tell, The Clifton Chronicles 1. 2015)
  2. Das Vermächtnis des Vaters. Heyne, München 2015, ISBN 978-3-453-47135-1. (The Sins of the Father, The Clifton Chronicles 2. 2015)
  3. Erbe und Schicksal. Heyne, München 2016, ISBN 978-3-453-47136-8. (Best Kept Secret, The Clifton Chronicles 3. 2013)
  4. Im Schatten unserer Wünsche. Heyne, München 2016, ISBN 978-3-453-41991-9. (Be Careful For What You Wish For, The Clifton Chronicles 4. 2014)
  5. Die Wege der Macht. Heyne, München 2017, ISBN 978-3-453-41992-6. (Mightier Than The Sword, The Clifton Chronicles 5. 2015)
  6. Möge die Stunde kommen. Heyne, München 2017, ISBN 978-3-453-42167-7. (Cometh the Hour, The Clifton Chronicles 6. 2016)
  7. Winter eines Lebens. Heyne, München 2017, ISBN 978-3-453-42177-6. (This Was a Man, The Clifton Chronicles 7. 2016)

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die chinesische Statue und andere Überraschungen. Zsolnay, Wien/Hamburg 1984, ISBN 3-552-03615-6. (A quiver full of arrows. 1980)
  • Der perfekte Dreh. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 1989, ISBN 3-404-15063-5. (A twist in the tale. 1989)
  • The collected short stories. 1997.
  • Verbrechen lohnt sich. Bastei-Lübbe, Bergisch Gladbach 2003, ISBN 3-404-14849-5. (To cut a long story short. 2000)
  • Der gefälschte König. Scherz, Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-502-18095-1. (Cat o’nine tales. 2006)
  • And thereby hangs a tale. 2010.
  • The new collected short stories. 2011.

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Beyond reasonable doubt
  • 1989: Exclusive
  • 2000: The accused

Gefängnistagebücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volume one - Belmarsh: Hell. 2002.
  • Volume two - Wayland: Purgatory. 2003.
  • Volume three - North sea camp: Heaven. 2004.

Drehbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mallory: Walking off the map.
  • False impression.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Porter: Jeffrey Archer. First among novellists? In: ThirdWay, Monthly current affairs magazine from a Christian perspective with a focus on politics, society, economics and culture. Band 9, Nr. 8. August 1986, S. 18–20.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kim Sengupta: Archer's fall: How a tapestry of lies began to unravel. In: The Independent. 20. Juli 2001, aufgerufen am 14. Februar 2010.