Jenštejn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jenštejn
Wappen von Jenštejn
Jenštejn (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Praha-východ
Fläche: 509 ha
Geographische Lage: 50° 9′ N, 14° 37′ OKoordinaten: 50° 9′ 3″ N, 14° 36′ 31″ O
Höhe: 232 m n.m.
Einwohner: 1.189 (1. Jan. 2017)[1]
Postleitzahl: 250 73, 250 91
Verkehr
Straße: Horní PočernicePodolanka
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 2
Verwaltung
Bürgermeister: Zuzana Bezvodová (Stand: 2007)
Adresse: 9. května 60
250 73 Jenštejn
Gemeindenummer: 538264
Website: www.jenstejn.cz
Lage von Jenštejn im Bezirk Praha-východ
Karte

Jenštejn (deutsch Jenstein, früher Jenzenstein bzw. Genzenstein), ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt 15 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Prag und gehört zum Okres Praha-východ.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jenštejn befindet sich einen Kilometer von der Prager Stadtgrenze entfernt im Quellgebiet des Jenštejnský potok. Südlich des Ortsteiles Dehtáry verläuft die Schnellstraße 10/E 65.

Nachbarorte sind Cvrčovice im Norden, Dřevčice und Zápy im Nordosten, Svémyslice im Osten, Dehtáry im Südosten, Radonice im Süden, Vinoř im Südwesten, Přezletice im Westen sowie Podolanka im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht mit Bergfried
Burgruine Jenstein

Das Dorf Jenczenstein wurde in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts zusammen mit einer kleinen Burg durch Jenc von Janovice gegründet. 1368 erwarb der Notar der königlichen Kammer, Pavel von Vlašim den Besitz und nannte sich fortan Paulus de Jenczenstein. Acht Jahre später wurden dessen Söhne Martin, Johann, Wenzel und Paul erwähnt. Unter Pavel von Vlašim entstand eine neue Burganlage, die Zentrum einer Herrschaft wurde. Seit dem 15. Jahrhundert wechselten die Besitzer oft. Letzter Besitzer der Herrschaft war Jan Dobřichovský von Dobřichov; nach dessen Tode im Jahre 1583 fielen seine Güter an die böhmische Kammer. 1585 wurde Jenštejn an die Herrschaft Brandýs angeschlossen. 1597 wurde die Burg als wüst bezeichnet.

Im Dreißigjährigen Krieg brannten die Schweden unter Johan Banér 1640 Jenstein nieder und brandschatzten auch die Burg. Zwischen 1655 und 1660 wurden die wüsten Güter wieder bewirtschaftet. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde Jenstein zum Städtchen erhoben und erhielt Marktrechte verliehen. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand nördlich von Jenštejn, unmittelbar am geschützten Tal des Vinořský potok eine riesige Mülldeponie, in der Abfälle aus Prager Betrieben gelagert wurden. Nach der Samtenen Revolution begann ab 1989 die Beseitigung der ökologischen und urbanistischen Schäden durch die Deponie.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Jenštejn besteht aus den Ortsteilen Dehtáry (Dechtar) und Jenštejn (Jenstein) sowie der Siedlung Nový Jenštejn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruine der Burg Jenštejn mit dem weithin sichtbaren 22 Meter hohen Bergfried
  • Kapelle in Jenštejn, erbaut 1855
  • Kapelle in Dehtáry

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jenštejn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2017 (PDF; 371 KiB)