Jens Soentgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jens Soentgen (* 1967 in Bensberg) ist ein deutscher Chemiker und Philosoph. Er ist Autor von (umwelt-)philosophischen Werken und Sachbüchern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soentgen studierte Chemie mit Staatsexamen im Jahr 1994 und promovierte mit einer Arbeit über den Stoff-Begriff in Philosophie. Lehraufträge führten ihn an verschiedene Universitäten in Deutschland. 1999/2000 war er an der Universidade Federal de Goiás (Goiânia) in Brasilien als Gastdozent für Philosophie tätig, 2001 arbeitete er als Gastwissenschaftler an der Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul in Porto Alegre (Brasilien). Seit 2002 ist er wissenschaftlicher Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg. Er habilitierte sich 2015 an der Universität Augsburg in Philosophie. Seit 2016 ist er Adjunct Professor für Philosophie an der Memorial University of Newfoundland in St. John’s.

Sein Buch Selbstdenken! (Illustrationen Nadia Budde) war 2004, sein Buch Von den Sternen bis zum Tau (Illustrationen Vitali Konstantinov) war 2011 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Für Wie man mit dem Feuer philosophiert erhielten er und Konstantinov 2016 die Auszeichnung „Wissensbuch des Jahres“ der Zeitschrift Bild der Wissenschaft.[1] Für Februar 2016 hatte das Buch bereits den Emys Sachbuchpreis (monatliche Vergabe) erhalten und gewann auch den Jahres-Emys für 2016.[2]

Werke/Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

Als Herausgeber:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bild der Wissenschaft: Wissensbücher des Jahres 2016. In: wissenschaft.de. 14. November 2016, abgerufen am 19. November 2016.
  2. Peter Hammer Verlag mit dem Jahres-EMYS 2016 ausgezeichnet. In: wis-potsdam.de. 2017, abgerufen am 29. März 2017.