Goiânia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de Goiânia
Capital do Cerrado
Goiânia
Bildcollage
Bildcollage
Goiânia (Brasilien)
Goiânia
Goiânia
Koordinaten 16° 40′ S, 49° 16′ WKoordinaten: 16° 40′ S, 49° 16′ W
Lage des Munizips im Bundesstaat Goiás
Lage des Munizips im Bundesstaat Goiás
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Pela grandeza da pátria“
Für die Größe der Heimat
Gründung 24. Oktober 1933 (87 Jahre)Vorlage:Infobox Ort in Brasilien/Wartung
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Goiás
Metropolregion Metropolregion Goiânia
Höhe 749 m
Gewässer Rio Meia Ponte
Klima tropisch mit Trockenzeit, Aw
Fläche 728,8 km²
Einwohner 1.302.001 (2010)
Dichte 1.786,4 Ew./km²
Schätzung 1.536.097 (1. Juli 2020)
Gemeindecode IBGE: 5208707
Postleitzahl 74000-000
Telefonvorwahl (+55) 62
Zeitzone UTC−3
Website goiania.go.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Iris Rezende Machado (2017–2020)
Partei MDB
Kultur
Stadtfest 24. Oktober
Wirtschaft
BIP 49.023.142 Tsd. R$
33.438 R$ pro Kopf
(2017)
HDI 0,799 (hoch) (2010)

Goiânia (Aussprache: [ɡoˈjɐ̃niɐ]), amtlich portugiesisch Município de Goiânia, ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Goiás. Sie liegt in Zentralbrasilien auf einer Hochebene etwa 750 Meter über dem Meeresspiegel. Sie hat etwas über 1,5 Millionen Einwohner (2020), das Gemeindegebiet umfasst etwa 729 Quadratkilometer. Die Entfernung zur Hauptstadt Brasília beträgt rund 200 Kilometer, zum Wirtschaftszentrum São Paulo sind es 950 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goiânia ist eine der geplanten Städte Brasiliens. Ihr Grundstein wurde am 24. Oktober 1933 gelegt, schon mit dem Ansinnen, aus ihr die spätere Hauptstadt des Bundesstaates Goiás zu machen. Bis dahin war die Barockstadt Goiás Velho Hauptstadt des Staates. Die durch Pedro Ludovico geplante und durch Atílio Correia Lima verwirklichte Stadt gehört heute zu den brasilianischen Städten mit der besten Lebensqualität. Von den 1100 Hektar verbauter Fläche sind 375 Hektar begrünt.

In Goiânia kam es im Jahr 1987 zu einem schwerwiegenden Unfall mit radioaktivem Material, dem Goiânia-Unfall.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Poster aus der Gründerzeit der Stadt Goiânia

Goiânia grenzt im Norden an die Gemeinden Goianira, Nerópolis und Goianápolis, im Süden an Aparecida de Goiânia, im Osten an Bela Vista de Goiás und im Westen an Goianira und Trindade. Durchflossen wird Goiânia vom Fluss Rio Meia Ponte und seinen Zuflüssen, darunter der Ribeirão João Leite.

Das Biom ist der brasilianische Cerrado.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goiânia ist in sieben Verwaltungsregionen gegliedert, die wiederum aus vielen bairros bestehen.

Die Exekutive als Stadtpräfekt wird seit 2017 von Bürgermeister Iris Rezende Machado (MDB) ausgeübt. Die Legislative liegt bei der Abgeordnetenkammer Câmara Municipal.

Das städtische Verwaltungszentrum (Centro Administrativo Municipal) befindet sich in der Av. do Cerrado, nº 999, Parque Lozandes, CEP: 74884-092.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[1]
1991 913.485
2000 1.085.806
2010[2] 1.302.001
2020[2] 1.536.097

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen von Goiânia ist der Aeroporto Internacional Santa Genoveva-Goiânia, kurz: Santa Genoveva, (IATA-Code: GYN); er ist mit einem Passagieraufkommen von mehr als 1,5 Millionen Passagieren im Jahr 2007 derzeit im Ausbau begriffen. Eine neue Start- und Landebahn sowie ein neues Terminal sollen Santa Genoveva Airport dem steigenden Verkehr anpassen. Direktflüge verbinden Goiânia mit den wichtigsten brasilianischen Flughäfen in Sao Paulo, Rio de Janeiro und Brasilia.

Daneben hat die Stadt ein riesiges Busterminal, das eines der wichtigsten Knotenpunkte für Linienbusse in Brasilien ist.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Hochschulen in Goiânia gehören die Universidade Federal de Goiás (UFG), die Pontifícia Universidade Católica de Goiás (PUC-GO); die Universidade Estadual de Goiás (UEG), das Instituto Federal de Educação, Ciência e Tecnologia de Goiás (IFG), das Centro Universitário de Goiás (Uni-Anhanguera) und die Universidade Paulista (UNIP).

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Goiânia findet seit 2006 jährlich ein Oktoberfest statt (auch Oktoberfest do cerrado genannt). 2007 fand es vom 4. bis 7. Oktober statt. Es waren dieses Jahr 88.000 Besucher dabei.

Sehenswürdigkeiten

  • Palácio das Esmeraldas
  • Torre do Relógio
  • Teatro de Goiânia
  • Zoo
  • Bosque dos Buritis
  • Parque Vaca Brava
  • Museu Estadual Professor Zoroastro Artiaga
  • Museu Antropológico da Universidade Federal de Goiás
  • Museu Pedro Ludovico Teixeira
  • Museu de Arte Contemporânea
  • Monumento às Três Raças
  • Monumento ao Bandeirante
  • Centro Cultural Oscar Niemeyer

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt höhenbedingt 21,9 °C. Am kältesten ist es mit 18,8 °C bis 21,2 °C zwischen Mai und August. Die tiefste je gemessene Temperatur beträgt 1,2 °C im Monat Juli. Der Frühling ist die heißeste Jahreszeit mit Mittelwerten zwischen 29 und 32 °C. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1487 Millimeter.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Goiania
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 29,2 29,4 30,1 30 29,1 28,7 28,9 31,2 31,9 31 29,7 28,9 Ø 29,8
Min. Temperatur (°C) 19,7 19,7 19,5 18,5 16 13,7 13,2 15 18,1 19,5 19,6 19,7 Ø 17,7
Niederschlag (mm) 270,3 213,3 209,6 120,6 36,4 9,5 6,2 12,7 47,6 170,9 220 258,8 Σ 1.575,9
Regentage (d) 21 18 19 11 5 2 3 4 7 14 19 23 Σ 146
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
29,2
19,7
29,4
19,7
30,1
19,5
30
18,5
29,1
16
28,7
13,7
28,9
13,2
31,2
15
31,9
18,1
31
19,5
29,7
19,6
28,9
19,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
270,3
213,3
209,6
120,6
36,4
9,5
6,2
12,7
47,6
170,9
220
258,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: WMO

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 führt Goiânia eine Partnerschaft mit der deutschen Stadt Idar-Oberstein. Aus dieser Städtepartnerschaft ging eine Hochschulzusammenarbeit zwischen dem Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier und dem Instituto Federal de Educação, Ciência e Tecnologia de Goiás – IFG (Bundesinstitut für Ausbildung, Wissenschaft und Technologie, abgekürzt Instituto Federal de Goiás oder IFG) im Bereich Nachhaltiger Technologien hervor, die im Zeitraum vom 1. Januar 2005 bis 31. Dezember 2009 vom Deutschen Akademischen Austauschdienst gefördert wurde.[3]

Literatur über Goiânia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tarcísio Rodrigues Boltelho Botelho (Hrsg.): Goiânia. Cidade Pensada. Univ. Federal de Goiás, Goiânia 2002, ISBN 85-7274-177-1.
  • Nasr N. Fayad Chaul: A Construção de Goiânia e a Transferência da Capital. CEGRAF Goiânia 1989, ISBN 85-85003-60-X.
  • Luís Palacín: Fundação de Goiânia e Desenvolvimento de Goiás. Goiânia 1976.
  • Wolney Unes: Identidade art déco de Goiânia. São Paulo: Ateliê, 2001.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Goiânia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brasilien: Bundesstaaten und Großstädte - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 26. Juli 2018.
  2. a b IBGE: Goiânia – Panorama. Stand: 1. Juli 2019. Abgerufen am 29. August 2019 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. Hochschulzusammenarbeit zwischen dem Umwelt-Campus Birkenfeld der Fachhochschule Trier und dem Instituto Federal de Educação, Ciência e Tecnologia de Goiás: Brazilian European Center for Sustainability (Memento vom 26. Juli 2010 im Internet Archive), Umwelt-Campus und IFG.