Nadia Budde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nadia Budde (* 1967 in Berlin) ist eine deutsche Grafikerin und Kinderbuchillustratorin und -autorin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Budde wuchs in Ost-Berlin auf. Sie machte ab 1984 eine Lehre als Gebrauchswerberin. Anschließend holte sie ihr Abitur berufsbegleitend an einer Abendschule nach und studierte dann von 1993 bis 2000 Kommunikationsdesign an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, mit Auslandsaufenthalt als Austauschstudentin am Royal College of Art in London. Ihr Diplom in Grafikdesign schloss sie 2001 ab, arbeitete jedoch schon während ihres Studiums als freie Illustratorin und Autorin. Seit 2005 hatte sie diverse Lehraufträge, unter anderem an der Bauhaus-Universität Weimar, sowie eine Gastprofessur an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (Fachbereich: Illustration). Budde ist Mitglied in der Jury für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis.

Budde lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Auszeichnungen/Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen
  • Noch eins, Bilder von Wayne Thiebaud, Verlag Antje Kunstmann, München 2008.
  • Der Lorax, Dr. Seuss, Verlag Antje Kunstmann, München 2011.
  • Stecker raus und aus die Maus, Ann Droyd, Verlag Antje Kunstmann, München 2012.
  • Nur mal für einen Tag, Marc Boutavant, Reprodukt 2015.
  • Superkauz, Meister der Verkleidung, Sean Taylor, Antje Kunstmann Verlag, München 2017.
  • Der Grinch oder die geklauten Geschenke, Dr. Seuss, neu übersetzt von Nadia Budde, Verlag Antje Kunstmann, 2020, ISBN 978-3-95614-395-3.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlangener Comicsalon 2010: Die Entscheidungen zu den Max & Moritz-Preisvergaben
  2. „Geister spiegeln unsere Macken wider“, deutschlandfunkkultur.de vom 11. Februar 2020, abgerufen 14. Dezember 2020
  3. „Der Grinch oder die geklauten Geschenke“, kunstmann.de, abgerufen 14. Dezember 2020