Jim Bilba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Jim Bilba
Spielerinformationen
Spitzname Trampolin
Geburtstag 17. April 1968
Geburtsort Pointe-à-Pitre, Guadeloupe,Frankreich
Größe 198 cm
Position Small Forward/Power Forward
Vereine als Aktiver
1988–1992 FrankreichFrankreich Cholet Basket
1992–1996 FrankreichFrankreich Limoges CSP
1996–2001 FrankreichFrankreich ASVEL
2001–2002 GriechenlandGriechenland AEK Athen
2002–2002 SpanienSpanien TAU Vitoria
2002–2007 FrankreichFrankreich Cholet Basket
Nationalmannschaft
1989–2001 FrankreichFrankreich Frankreich 166 Spiele
Vereine als Trainer
2008–2014 FrankreichFrankreich Cholet Basket
Seit 2014 0 FrankreichFrankreich Limoges CSP
Jim Bilba
Medaillenspiegel

Basketball (Herren)

Frankreich
Olympische Spiele
0Silber0 2000 Sydney

Jim Bilba (* 17. April 1968 in Pointe-à-Pitre), genannt Trampolin, ist ein französischer Basketballspieler und ehemaliger Kapitän der französischen Nationalmannschaft. Er gewann mit der Nationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen 2000 die Silbermedaille. Zurzeit arbeitet er als Assistenztrainer beim französischen Club Limoges CSP.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Bilba wurde von Cholet Basket auf seiner Heimatinsel entdeckt. Mit Cholet machte er seine ersten Schritte auf der europäischen Bühne. Seine ersten internationalen Erfahrungen machte Bimba 1988/89 im Europapokal der Landesmeister, wo man gegen Real Madrid ausschied.

1992 trat er dem CSP Limoges bei. Mit diesem Club begannen seine sportlichen Erfolge. Er gewann 1993 seinen ersten französischen Titel. Ebenso erfolgreich war die Teilnahme im Europapokal der Landesmeister. Durch Siege im Final-Four gegen Real Madrid mit Arvydas Sabonis und gegen Benetton Treviso mit Toni Kukoč gewann Bilba mit Limoges den Titel. Im Folgejahr gewann Bilba mit Limoges wiederum die französische Meisterschaft, und 1995 kam man wieder in das Final-Four des Landesmeister-Pokals.

Zu Beginn der Saison 1996/97 wechselte er zu ASVEL Lyon-Villeurbanne. In seiner ersten Saison erreichte er mit ASVEL wieder das Final Four. Während seiner Jahre in Villeurbanne kam er mit seiner Mannschaft viermal in das Finale der französischen Meisterschaft, gewann jedoch nie den Titel. In diese Zeit fielen auch die Erfolge in der Nationalmannschaft, in der Bilba 1996 zum Kapitän ernannt wurde und mit der er 2000 bei den Olympischen Spielen in Sydney die Silbermedaille gewann.

Nach dem siegreichen französischen Pokalfinale 2001 wechselte Bilba nach Griechenland zum AEK Athen. Auch hier gewann er in seinem ersten Jahr die griechische Meisterschaft, verließ jedoch den Klub wegen wirtschaftlicher Probleme.

Nach einem Einmonatsvertrag mit dem spanischen Verein Tau Vitoria kehrte er nach Cholet Basket zurück. Er beendete seine Karriere im Jahr 2007.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2008 bis 2014 war Bilba bei Assistenztrainer bei Cholet Basket. Zur Saison 2014/15 wechselte er zum Ligakonkurrenten Limoges CSP, ebenfalls als Assistenztrainer.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein (als Spieler)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein (als Trainer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MVP der französischen Meisterschaft: 1998, 2001
  • bester Verteidiger in Frankreich: 1997

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]