Jimmy Iovine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jimmy Iovine (links) mit Mary J. Blige

Jimmy (James) Iovine (* 11. März 1953 in Brooklyn, USA) ist ein italo-amerikanischer Musikproduzent und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Iovine begann seine Karriere 1973 als Tontechniker bei dem New Yorker Musikstudio Record Plant. Seinen ersten kommerziellen Erfolg hatte er 1978 als Produzent des Patti-Smith-Albums Easter, dessen Lied Because the Night in die Top 40 einstieg. Er war als Produzent unter anderem für U2 (Rattle & Hum), Tom Petty, The Wallflowers, Stevie Nicks und Dire Straits tätig.

1989 gründete Iovine das Label Interscope Records, das 1991 zur Hälfte an Warner Music Group verkauft wurde. Iovine war von 1989 bis 2014 Präsident des Labels und behielt die Position auch nach der Fusion von Interscope mit Geffen Records und A&M Records zu Interscope-Geffen-A&M unter dem Dach der Universal Music Group.

Iovine gründete 1992 zusammen mit Suge Knight und Dr. Dre das auf Gangster Rap ausgerichtete Sublabel Death Row Records und später zusammen mit Dr. Dre Aftermath Entertainment. Er gilt als Entdecker von Eminem, den er bei einem Freestyle-Wettbewerb sah und um ein Demoband bat, welches er an Dr. Dre weiterleitete.

Iovine war Vorstand des 2006 von ihm und Dr. Dre gegründeten Unternehmens Beats Electronics, das vor allem für seine Kopfhörermarke Beats by Dr. Dre bekannt ist. Beats Electronics wurde im Mai 2014 für 3 Milliarden US-Dollar an Apple Inc. verkauft und Iovine von Apple mit unbekanntem Aufgabengebiet angeheuert.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heidi Moore: Apple buys Dr Dre's Beats for $3bn as company returns to music industry. theguardian.com. 28. Mai 2014.
  2. It's Official: Apple Buys Beats Electronics for $3 Billion. Abgerufen am 28. Mai 2014.