Aftermath Entertainment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aftermath Entertainment
Aktive Jahre Seit 1996
Gründer Dr. Dre
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Genre(s) Hip-Hop

Aftermath Entertainment ist ein US-amerikanisches Musiklabel, das sich auf Hip-Hop spezialisiert hat. Es wurde 1996 von Dr. Dre gegründet, nachdem dieser Death Row Records verlassen hatte.

Künstler wie Eminem, 50 Cent, Game, Busta Rhymes, Kendrick Lamar und Dr. Dre selbst machten Aftermath zu einem der erfolgreichsten Hip-Hop-Labels. Aftermath Entertainment arbeitet heutzutage sehr eng mit den später entstandenen Shady Records, Bendicion Records & G-Unit Records zusammen, die alle (genauso wie Aftermath) ein Teil von Interscope Records sind.

Interpreten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Interpreten stehen bei Aftermath Entertainment unter Vertrag:

Interpret bei Aftermath seit Alben bei Aftermath
Dr. Dre 1996 3
Eminem 1998 8
Kendrick Lamar 2012 4
Jon Connor 2013
Justus 2015
Anderson .Paak 2016

Ehemalige Interpreten

Produzenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben & Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alben, die direkt über Shady Records bzw. G-Unit Records erschienen sind (z. B. Tony YayoThoughts of a Predicate Felon) wurden hier nicht aufgelistet.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999 Dr Dre feat. Eminem – Forgot About Dre
  • 1999 Dr Dre feat. Snoop Dogg & Nate Dogg – The Next Episode
  • 1999 Dr Dre feat. Snoop Dogg – Still D.R.E.
  • 1999 Eminem – My Name Is
  • 1999 Eminem feat. Dr. Dre – Guilty Conscience
  • 1999 Eminem – Role Model
  • 1999 Eminem – Just Don’t Give A Fuck
  • 2000 Eminem – The Real Slim Shady
  • 2000 Eminem – The Way I Am
  • 2000 Eminem feat. DidoStan
  • 2001 Dr. Dre – Bad Intentions
  • 2002 Eminem – Without Me
  • 2002 Eminem – Cleanin' Out My Closet
  • 2002 Eminem – Sing For The Moment
  • 2002 Eminem – Business
  • 2002 Eminem – Lose Yourself (Shady / Aftermath)
  • 2003 50 Cent – In Da Club (Shady / Aftermath)
  • 2003 50 Cent – 21 Questions (Shady / Aftermath)
  • 2003 50 Cent feat. Snoop Dogg, Young Buck & Lloyd Banks – P.I.M.P (Remix) (Shady / Aftermath)
  • 2003 50 Cent – If I Can’t (Shady / Aftermath)
  • 2004 Eminem – Just Lose It
  • 2004 Eminem – Like Toy Soldiers
  • 2004 Eminem – Mockingbird
  • 2004 Eminem – Ass Like That
  • 2004 The Game feat. 50 Cent – How We Do (G Unit / Aftermath)
  • 2005 Eminem – When I’m Gone
  • 2005 Eminem feat. Nate Dogg – Shake That
  • 2005 50 Cent feat. Olivia – Candy Shop (Shady / Aftermath)
  • 2005 50 Cent – Just A Lil' Bit (Shady / Aftermath)
  • 2005 The Game feat. 50 Cent – Hate It Or Love It (G Unit / Aftermath)
  • 2005 The Game – Dreams (G Unit / Aftermath)
  • 2005 50 Cent feat. Mobb Deep – Outta Control (Remix) (Shady / Aftermath)
  • 2006 Busta Rhymes – Touch It
  • 2006 Busta Rhymes feat. Kelis & Will.I.Am – I Love My Bitch
  • 2006 Busta Rhymes feat. Swizz Beatz – New York Shit
  • 2006 Busta Rhymes feat. Rick James – In The Ghetto
  • 2007 50 Cent – Straight To The Bank (Shady / Aftermath)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edwin Ortiz: Former Aftermath Records Singer Antonio McLendon Makes Debut. HipHop DX. 2. März 2010. Abgerufen am 30. März 2012.
  2. Brooklyn. Aftermathmusic.com, archiviert vom Original am 29. Mai 2012; abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  3. Hi-Tek Groomed Dion Inks With Aftermath. Billboard.com. Abgerufen am 30. März 2012.
  4. G.A.G.E. | Aftermath Entertainment (Memento vom 22. Januar 2011 im Internet Archive) (Achtung: wegen Weiterleitung bitte Programme wie cURL verwenden )
  5. Shaheem Reid: Timbaland Teams With Dr. Dre To Introduce Detroit MC Hayes. MTV. 9. Dezember 2009. Abgerufen am 30. März 2012.
  6. Elon Johnson, Heather Parry: Rakim Signs With Dr. Dre’s Aftermath Records. In: MTV.com. 27. Oktober 2000. Abgerufen am 20. September 2011.