Jo Schöpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur von Jo Schöpfer in Tübingen (2001/2001)

Jo Schöpfer (* 1951 in Coburg) ist ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jo Schöpfer war von 1973 bis 1974 anlässlich eines Praktikums im Architekturbüro von Günter Behnisch in Stuttgart. Von 1974 bis 1980 studierte er Bildhauerei bei Professor Herbert Baumann an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart. 1985 erhielt er eine Arbeit an der Kunststiftung Baden-Württemberg. Von 1985 bis 1990 war er Dozent an der Fakultät für Architektur an der Universität Karlsruhe. 1986 wurde ihm der Phillip-Morris-Preis in München verliehen und von 1987 bis 1988 war er zu seinem Stipendium an der Villa Massimo in Rom.

Seine Werke wurden unter anderen ausgestellt in:

  • 1991: Städtische Galerie Göppingen in Göppingen
  • 1995: Städtische Galerie Altes Theater in Ravensburg
  • 1996: Museum Folkwang in Essen
  • 1999: Niederrheinischer Kunstverein in Kalkar
  • 2003: Galerie Nicole Schlégl in Zürich
  • 2008: Galerie Michael Sturm in Stuttgart

Der Künstler und sein Werk befindet sich an den Berührungsflächen von Architektur und Bildhauerkunst. Er wohnt und arbeitet seit 1966 Berlin. Jo Schöpfer war von 2002 bis 2012 Vorstandsmitglied des Deutschen Künstlerbundes.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Turm (1985), Wertwieserpark in Heilbronn
  • Pavillon (1987), Bad Cannstatt
  • Paravent (1989), Sommerhofental in Sindelfingen
  • Stele (1990), Skulpturenensemble Moltkeplatz Essen in Essen (particulier bezit)
  • Ohne Titel[2] (1994), Skulpturenpark Im Tal im Westerwald
  • Brunnen (1991), Marktplatz in Stuttgart-Bad Cannstatt
  • Tisch, Skulptur und Platzgestaltung (1992), Haus auf der Alb in Bad Urach
  • Brunnenanlage (1994), Verwaltungszentrale der LBS Württemberg
  • 3 Skulpturen (1997), Universitätsklinikum in Regensburg
  • 4 Skulpturen (1998), Grand Hyatt Hotel Potsdamer Platz in Berlijn
  • Wandgestaltung (2000), Bertelsmann-Pavillon, Weltausstellung Expo 2000 in Hannover
  • Wandgestaltung und Skulptur (2000/01), Anatomisches Institut in Tübingen
  • Wandgestaltung (2001), Finanzamt I, Rotebühlbau in Stuttgart
  • Formgebender Eintritt (2004), Kreisverwaltung Paderborn in Paderborn
  • Türgriffe (2007), Haus der Kirche in Heilbronn

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Vorstände des Deutschen Künstlerbundes seit 1951 (abgerufen am 30. Januar 2016)
  2. Im Tal: Ohne Titel von Jo Schoepfer