Joe Berlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joe Berlinger, bürgerlich Joseph Berlinger (* 30. Oktober 1961 in Bridgeport, Connecticut), ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilmer. Er arbeitet oft mit Bruce Sinofsky zusammen. Zu ihren bekanntesten Arbeiten gehören Paradise Lost: The Child Murders at Robin Hood Hills (1996), Paradise Lost 2: Revelations (2000) und Paradise Lost 3: Purgatory (2011). Letzterer wurde 2012 für einen Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlinger studierte an der Colgate University, die er 1983 abschloss. Seinen ersten Dokumentarfilm Brother’s Keeper drehte er 1992 über einen Mann, der beschuldigt wurde, seinen Bruder umgebracht zu haben. Das Werk wurde unter anderem mit dem New York Film Critics Circle Award und dem Directors Guild of America Award ausgezeichnet. Es folgten Dokumentarfilme wie die Paradise-Trilogie (1996, 2000 und 2011), Metallica: Some Kind of Monster (2004) und Crude (2009).

Im Jahr 2000 drehte Berlinger den Horrorfilm Blair Witch 2, die Fortsetzung des Überraschungserfolgs Blair Witch Project (1999). Sein einziger Ausflug in den Bereich Spielfilm wurde dabei zum Verriss und Berlinger erhielt eine Nominierung für den Negativpreis Goldene Himbeere.

Heute lebt er mit seiner Frau Loren Eiferman und seinen Töchtern in New York City.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]