Joe Diffie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joe Diffie (2007)

Joe Diffie (* 28. Dezember 1958 in Tulsa, Oklahoma; † 29. März 2020 in Nashville, Tennessee[1]) war ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Diffie entstammte einer musikbegeisterten Familie; beide Elternteile waren Country-Musiker. Joe selbst spielte während seiner Schulzeit in verschiedenen Bands Gospel, Rock und Bluegrass. Mit der Bluegrass-Formation „Special Edition“ erreichte er einen gewissen Bekanntheitsgrad in der örtlichen Szene. Nachdem einer seiner selbstgeschriebenen Songs von Hank Thompson aufgenommen wurde, beschloss er, sein Glück in Nashville zu versuchen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nashville hielt er sich zunächst mit einem Job in der Fabrik für Gibson-Gitarren über Wasser. Für einen Musikverlag besang er Demo-Bänder und schaffte so einen ersten Einstieg in die Szene. 1989 spielte Holly Dunn einen Song ein, bei dem er als Co-Autor mitgewirkte hatte. Auch die Forester Sisters griffen auf sein Material zurück. Schließlich erhielt Diffie einen Schallplattenvertrag bei Epic Records.

Bereits seine erste Single Home, schaffte es auf Platz Eins der Country-Charts. Es folgten drei Top-10-Hits. Sein 1992 erschienenes Album Regular Joe erreichte Goldstatus. Der zu den Neo-Traditionalisten zählende Diffie hatte sich damit in der Country-Szene etabliert. Er erhielt eine Grammy-Nominierung und weitere Auszeichnungen. Aus seinem 1994 erschienenen vierten Album, dem etwas mehr rock-orientierten Third Rock From the Sun, wurden zwei Nummer-1-Hits ausgekoppelt, der Titelsong und Pickup Man. 1995 hatte er mit der Single Bigger Than the Beatles nochmal einen Nr.-1-Erfolg in den Charts, danach ließen die Verkaufszahlen langsam nach, und auch Hitparadenerfolge wurden seltener.

2002 wurde Diffie in die Oklahoma Music Hall of Fame aufgenommen. Sein letztes Album, Tougher Than Nails, erschien 2004 bei einem unabhängigen Label. 2005 erreichte die Country-Sängerin Jo Dee Messina mit My Give a Damn’s Busted Platz Nr. 1 der Country-Charts; Diffie hatte als Co-Autor an diesem Song mitgewirkt und ihn bereits 2001 auf seinem Album In Another World veröffentlicht.

Joe Diffie verstarb am 29. März 2020 im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1990 A Thousand Winding Roads Coun­try23
(61 Wo.)Coun­try
Epic
1992 Regular Joe US132
Gold
Gold

(12 Wo.)US
Coun­try22
(38 Wo.)Coun­try
Epic
1993 Honky Tonk Attitude US67
Platin
Platin

(53 Wo.)US
Coun­try10
(75 Wo.)Coun­try
Epic
1994 Third Rock from the Sun US53
Platin
Platin

(54 Wo.)US
Coun­try6
(72 Wo.)Coun­try
Epic
1995 Mr. Christmas US129
(6 Wo.)US
Coun­try24
(10 Wo.)Coun­try
Epic
Life’s So Funny US167
Gold
Gold

(7 Wo.)US
Coun­try28
(27 Wo.)Coun­try
Epic
1997 Twice Upon a Time Coun­try33
(8 Wo.)Coun­try
Epic
1999 A Night to Remember US189
(1 Wo.)US
Coun­try23
(25 Wo.)Coun­try
Epic
2001 In Another World Coun­try56
(12 Wo.)Coun­try
Sony/Monument
2004 Tougher Than Nails Coun­try42
(4 Wo.)Coun­try
Broken Bow
2013 All in the Same Boat Coun­try70
(1 Wo.)Coun­try

Weitere Alben

  • 2010: Homecoming - The Bluegrass Album (Rounder / Umgd)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1998 Greatest Hits US131
(6 Wo.)US
Coun­try21
(31 Wo.)Coun­try
Epic
2002 16 Biggest Hits US38
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Coun­try4
(2 Wo.)Coun­try
Charteinstieg in US erst 2020

Weitere Kompilationen

  • 2002: Super Hits
  • 2003: The Essential Joe Diffie
  • 2009: The Ultimate Hits (AGR Television Records)
  • 2011: Playlist: The Very Best of Joe Diffie

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1990 Home
A Thousand Winding Roads
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
If You Want Me To
A Thousand Winding Roads
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
1991 If the Devil Danced (In Empty Pockets)
A Thousand Winding Roads
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
New Way (To Light Up an Old Flame)
A Thousand Winding Roads
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Is It Cold in Here
Regular Joe
Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
1992 Ships That Don’t Come In
Regular Joe
Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
Next Thing Smokin’
Regular Joe
Coun­try16
(20 Wo.)Coun­try
Startin’ Over Blues
Regular Joe
Coun­try41
(13 Wo.)Coun­try
1993 Honky Tonk Attitude
Honky Tonk Attitude
Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
Prop Me Up Beside the Jukebox (If I Die)
Honky Tonk Attitude
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
John Deere Green
Honky Tonk Attitude
US69
(11 Wo.)US
Coun­try5
(20 Wo.)Coun­try
1994 In My Own Backyard
Honky Tonk Attitude
Coun­try19
(20 Wo.)Coun­try
Third Rock from the Sun
Third Rock from the Sun
US84
(9 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Pickup Man
Third Rock from the Sun
US60
(5 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
1995 So Help Me Girl
Third Rock from the Sun
US84
(7 Wo.)US
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
I’m in Love with a Capital „U“
Third Rock from the Sun
Coun­try21
(12 Wo.)Coun­try
That Road Not Taken
Third Rock from the Sun
Coun­try40
(11 Wo.)Coun­try
Bigger Than the Beatles
Life’s So Funny
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
LeRoy the Redneck Reindeer
Mr. Christmas
Coun­try33
(13 Wo.)Coun­try
1996 C-O-U-N-T-R-Y
Life’s So Funny
Coun­try23
(20 Wo.)Coun­try
Whole Lotta Gone
Life’s So Funny
Coun­try23
(20 Wo.)Coun­try
1997 This Is Your Brain
Twice Upon a Time
Coun­try25
(17 Wo.)Coun­try
Somethin’ Like This
Twice Upon a Time
Coun­try40
(11 Wo.)Coun­try
The Promised Land
Twice Upon a Time
Coun­try61
(4 Wo.)Coun­try
1998 Texas Size Heartache
Greatest Hits
Coun­try4
(25 Wo.)Coun­try
Poor Me
Greatest Hits
Coun­try43
(10 Wo.)Coun­try
1999 A Night to Remember
A Night to Remember
US38
(20 Wo.)US
Coun­try6
(29 Wo.)Coun­try
The Quittin’ Kind
A Night to Remember
US90
(6 Wo.)US
Coun­try21
(23 Wo.)Coun­try
Behind Closed Doors
Live at Billy Bob’s Texas
Coun­try64
(10 Wo.)Coun­try
2000 It’s Always Somethin’
A Night to Remember
US57
(14 Wo.)US
Coun­try5
(37 Wo.)Coun­try
2001 In Another World
In Another World
US66
(11 Wo.)US
Coun­try10
(34 Wo.)Coun­try
2002 This Pretender
In Another World
Coun­try49
(6 Wo.)Coun­try
2004 Tougher Than Nails
Tougher Than Nails
Coun­try19
(28 Wo.)Coun­try
If I Could Only Bring You Back
Tougher Than Nails
Coun­try50
(8 Wo.)Coun­try

Weitere Singles

  • 2013: All in the Same Boat (mit Sammy Kershaw & Aaron Tippin)
  • 2013: Girl Ridin’ Shotgun (mit D-Thrash)
  • 2018: I Got This
  • 2018: Quit You

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US Coun­try Coun­try
1992 Not Too Much to Ask
Come On Come On
Coun­try15
(20 Wo.)Coun­try
1998 Same Old Train
Tribute to Tradition
Coun­try59
(5 Wo.)Coun­try
mit Various Artists

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen L. Betts: Joe Diffie, Nineties Country’s ‘Pickup Man,’ Dead at 61 From Coronavirus. In: Rolling Stone. 29. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  2. Sonaiya Kelley: Joe Diffie, award-winning country music singer, dies at 61 of COVID-19 complications. In: LAtimes.com. 29. März 2020, abgerufen am 29. März 2020 (englisch).
  3. a b c d Chartquellen: US
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US