Johann III. Bernoulli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann III. Bernoulli

Johann Bernoulli (* 4. November 1744 in Basel; † 13. Juli 1807 in Berlin) war ein Schweizer Astronom aus der Familie Bernoulli.

Johann III. war der älteste Sohn von Johann II. Bernoulli und bereiste schon früh fast alle Länder in Europa. 1764 wurde er als fünftes Familienmitglied in die Berliner Akademie gewählt.[1] Als königlicher Astronom leitete er dann deren Sternwarte. Er gab verschiedene mathematische und astronomische Werke heraus; von 1781 bis 1784 sicherte er den Nachlass von Johann Heinrich Lambert. Bernoulli wurde 1807 auf dem alten Friedhof nahe dem Alten Markt in Köpenick bei Berlin beigesetzt. Da der Begräbnisplatz bereits 1811 geschlossen wurde, fand Bernoullis Witwe Caroline Sophie geb. von Tempelhoff (Leipzig 1763–1829 Berlin) auf dem 1811 eröffneten Friedhof der Laurentiusgemeinde ihre letzte Ruhestätte. Der Sarg mit Bernoullis sterblichen Überresten dürfte zur Grabstätte der Ehefrau überführt worden sein. Die Kinder Bernoulli stifteten ihren Eltern ein gemeinsames Grabmal in Form eines gusseisernen Kreuzes nach einem Typenentwurf Karl Friedrich Schinkels. Wenn heute auch an anderer Stelle errichtet hat sich das 1981 restaurierte Grabmal erhalten.

Werke[Bearbeiten]

  • Recueil pour les astronomes. 3 Bände und 1 Supplementband, Berlin 1771–1779
  • Reisen durch Brandenburg, Pommern, Preussen, Curland, Russland und Pohlen in den Jahren 1777 und 1778. Band I, Leipzig 1779
  • Sammlung kurzer Reisebeschreibungen. 18 Bände, Berlin 1781–1786
  • Archiv zur neueren Geschichte, Geographie, Natur- und Menschenkenntnis. 8 Bände, Leipzig 1783–1788

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitglieder der Vorgängerakademien. Johann (III.) Bernoulli. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 21. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]