Johann Wilhelm Coaz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Wilhelm Coaz
Coaz auf dem Gipfel der Bernina am 13. September 1850

Johann Wilhelm Fortunat Coaz (* 31. Mai 1822 in Antwerpen; † 18. August 1918 in Chur) war ein Schweizer Forstingenieur und Gebirgstopograf aus dem Kanton Graubünden. Coaz war heimatberechtigt in S-chanf, Küblis, Valchava und Eclépens und Ehrenbürger von Haldenstein. Er war ab 1838 Mitglied der Zofingia.

Coaz war der Sohn des Berufsoffiziers Johann Wilhelm Coaz und seiner Frau Salome geb. Köhl. 1841–43 liess er sich an der königlich-sächsischen Forstakademie in Tharandt zum Forstingenieur ausbilden, anschliessend war er bis 1851 Gebirgstopograf in Graubünden im Dienst des Eidgenössischen Topographischen Bureaus. Während des Sonderbundkriegs war Coaz Sekretär von General Dufour. Von 1851 bis 1873 war er Oberforstinspektor der Kantone Graubünden und St. Gallen (1873–75). 1875 wurde Coaz erster eidgenössischer Oberforstinspektor; das Amt hatte er bis 1914 inne.[1]

Coaz war in den Gebieten der Forstbotanik, Topografie, Meteorologie, Gletscher- und Lawinenkunde wissenschaftlich tätig. 1902 wurde er mit einem Ehrendoktorat der Universität Bern ausgezeichnet. Zu seinen Leistungen gehören unter anderem die Vermessungen für die Dufourkarte, die Organisation des Forstwesens in Graubünden und St. Gallen sowie die Organisation der eidgenössischen Inspektion für Forstwesen, Jagd und Fischerei.

Als Bergsteiger und Vermesser unternahm er 21 Erstbesteigungen in den Alpen, dazu gehörten 1846 der Piz Kesch und Piz Lischana sowie 1850 der Piz Bernina.[2][3] Mit dem Basler Zoologen Paul Sarasin gehört Johann Coaz zu den Pionieren der Nationalparkidee.

Nach Johann Coaz ist die 1926 erbaute Coazhütte im Berninagebiet benannt.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Conradin Ragaz: Johann Wilhelm Fortunat Coaz. In: Bedeutende Bündner aus fünf Jahrhunderten. Calven-Verlag, Chur 1970, Bd. 2, S. 108–118.
  • Conradin Ragaz: Johann Wilhelm Coaz. In: Pius Bischofberger, Bruno Schmid. (Hrsg.): Grosse Verwaltungsmänner der Schweiz. Union Druck + Verlag AG, Solothurn 1975, S. 169–174.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johann Wilhelm Coaz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pioniere des Alpinismus
  2. Erstbesteiger
  3. www.graubuenden.ch: Die Meilensteine des Alpinismus in Graubünden
  4. Coaz-Hütte