John Garcia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Rocksänger John Garcia. Zu anderen Personen siehe John Garcia (Begriffsklärung).
John Garcia mit Kyuss Lives! beim Eurockéennes de Belfort 2011
John Garcia mit Kyuss Lives! beim Eurockéennes de Belfort 2011
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
John Garcia
  DE 56 08.08.2014 (1 Wo.)
  CH 60 03.08.2014 (1 Wo.)
The Coyote Who Spoke in Tongues
  DE 94 03.02.2017 (1 Wo.)
  CH 97 12.02.2017 (1 Wo.)
John Garcia, 2000

John Garcia (* 4. September 1970 in San Manuel, Arizona) ist ein US-amerikanischer Rocksänger, der vor allem durch Kyuss berühmt wurde und mit dieser Band Kultstatus erreichte.

Geboren in der Wüste von Arizona, San Manuel, aufgewachsen in Kalifornien, thematisiert er in seinen Songs oft die Weite und Hitze der Wüste.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Auflösung von Kyuss im Jahr 1995 war er an diversen Projekten beteiligt – 1997 veröffentlichte er „Amusing the Amazing“, wo er als Sänger der Band Slo Burn zu hören ist, was allerdings auch die einzige Veröffentlichung blieb.

Danach war er 1998 mit der Band Unida unterwegs, bei der eine LP (Coping with the Urban Coyote – 1999) und eine Split LP entstand. Eine zweite richtige LP war bereits in Produktion, wurde aber nie veröffentlicht, da die Industrie sich nicht dafür zu interessieren schien. Ebenfalls 1998 gründete Bassist Dandy Brown mit Garcia die Band Hermano, welche 2002 das erste Album „…Only a Suggestion“ veröffentlichte, nachdem das Material dafür bereits ein bis zwei Jahre herumlag. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Band eigentlich schon auseinandergelebt, war aber durch die positive Reaktion so überrascht, dass sie ein zweites Album aufnahmen. Sämtliche Proben und Kommunikation im Vorfeld sollen via Internet abgelaufen sein, da die Mitglieder 3000 km voneinander entfernt wohnen.[2] Nachdem sie das Album dann aufnahmen, wurde es 2004 unter dem Titel „Dare I Say“ herausgebracht.

Ebenfalls im Jahr 2004 gewann John Garcia zusammen mit The Crystal Method einen Dance-Award für den Song „Born Too Slow“ (der im Soundtrack von Need for Speed: Underground enthalten ist), wo er den Vocal Part übernahm und bei der Awardshow auch gleich live sang.[3] Weitere kurzfristige Projekte bzw. Gastauftritte waren bei oder mit Karma to Burn und 13.

Anfang 2010 kündigte er an, im Sommer mit einer Setlist von alten Kyuss-Songs unter dem Namen „Garcia Plays Kyuss“ auf Europa-Tour gehen zu wollen, wobei er jedoch als einziges Mitglied der Originalbesetzung live spielen wird. Die Auswahl der Songs können Fans über sein MySpace-Profil mitbestimmen.[4]

Ab 2011 war Garcia mit seiner alten Band Kyuss unter dem Namen Kyuss Lives! unterwegs und spielte im Sommer auch auf europäischen Festivals. Die Tatsache, dass Josh Homme als einziger dem Projekt nicht beitrat und juristisch gegen dieses vorging, verhindert das Auftreten unter dem alten Namen Kyuss sowie Kyuss Lives! und führte schlussendlich zu der Umbenennung in Vista Chino.

Im Juli 2014 veröffentlichte John Garcia sein nach ihm selbst benanntes Solo-Debütalbum.

Bands[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Garcia mit Kyuss Lives!

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo

Vista Chino

  • 2013: Dargona Dragona (Single)
  • 2013: Peace (Album)
Kyuss
Slo Burn
  • 1997: Amusing the Amazing
Unida
  • 1998: The Best of Wayne-Gro (Split mit Dozer)
  • 1999: Coping with the Urban Coyote
  • 2001: The Great Divide
Hermano
  • 2002: …Only a Suggestion
  • 2004: …Dare I Say
  • 2005: Live at W2
  • 2007: …Into the Exam Room
Sonstiges
  • 1996: Queens of the Stone Age/Gamma Ray - „Born to Hula“
  • 1999: Supafuzz - „Mr. Policeman“
  • 2000: Mondo Generator - Cocaine Rodeo
  • 2002: Orange Goblin - Coup De Grace („Made of Rats“), („Jesus Beater“)
  • 2003: Gallery of Mites - Bugs on the Bluefish („100 Days“)
  • 2003: The Crystal Method - Legion of Boom („Born Too Slow“)
  • 2006: Danko Jones - Sleep Is the Enemy („Invisible“)
  • 2007: Waxy - Chainsaw Holiday („White Walls“)
  • 2008: Danko Jones - Never Too Loud („Forest for the Trees“)
  • 2008: Arsenal - Lotuk („Not a Man“), („Diggin' a Hole“)
  • 2009: Madcityrockers - Black Celebration („Stronger“)
  • 2010: Karma to Burn - Appalachian Incantation („Two Times“) (Limited Edition Bonus Track)
  • 2011: Monkey3 - Undercover („Watching You“)
  • 2014: Steak - Slab City („Pisser“)
  • 2016: Zun - Burial Sunrise („Nothing Farther“), („All For Nothing“), („All That You Say I Am“)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland / Schweiz
  2. laut.de
  3. thecrystalmethod.org
  4. musicheadquarter.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]