Joseph Gilgun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joseph Gilgun (2016)

Joseph „Joe“ William Gilgun (* 9. März 1984 in Chorley, Lancashire) ist ein britischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joseph Gilgun besuchte die Rivington Primary School und die Southlands High School.[1] Sein Studium absolvierte er an der Laine Johnson Theatre School.[2]

Seine erste Fernsehrolle hatte Joseph Gilgun im Alter von zehn Jahren in der Serie Coronation Street. Er verkörperte von 1994 bis 1997 in insgesamt 29 Folgen den Jamie Armstrong. Nach dieser Rolle folgte eine achtjährige Pause, bis er in einer Folge der britischen Serie Shameless zu sehen war. Zwischen 2006 und 2010 gehörte er zur Hauptbesetzung der langlebigen Seifenoper Emmerdale. Es folgten Hauptrollen in den Miniserien This Is England ’86 und This Is England ’88, welche auf dem Film This Is England aus dem Jahr 2006 basieren, in dem er eine Nebenrolle innehatte. Diese Rolle brachte ihm 2006 eine Nominierung für die British Independent Film Awards als bester Nebendarsteller ein und 2012 eine Nominierung für den British Academy Television Award als bester Hauptdarsteller. Im Jahr 2015 folgte mit This Is England’ 90 eine weitere Fortsetzung der Miniserie. 2012 verkörperte Gilgun den Hydell im amerikanisch-französischen Science-Fiction-Film Lockout. Von 2011 bis zum Ende der Serie 2013 verkörperte er Rudy Wade in der Serie Misfits. Seit 2016 spielt er eine Hauptrolle in der Serie Preacher, die auf der gleichnamigen Comicbuchreihe basiert.

Gilgun leidet nach eigenen Angaben an Dyslexie und ADHS.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joseph Gilgun – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Gilgun Biography. In: imdb.com. Abgerufen am 30. Juli 2014.
  2. Joe Gilgun. In: famousbirthdays.com. Abgerufen am 30. Juli 2014.
  3. Clare Considine: Emmerdale misfit Joe Gilgun is most at home with the This Is England gang. In: the Guardian. 10. Dezember 2011, abgerufen am 12. Juli 2016.