Josephina (Straße)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Senj mit der Festung Nehaj bildet den Anfang der Josephina
Die Brücke von Tounj
Josephina führt durch Modruš, einen historisch wichtigen Ort

Die Josephina (kroat. Jozefina) ist eine historische Straße in Kroatien, die die Stadt Senj an der Küste mit der Stadt Karlovac und der pannonischen Tiefebene verbindet. Sie quert die Dinarischen Alpen in 700 m Höhe am Vratnik-Pass zwischen Senj und Brinje sowie den Kapela-Pass zwischen Brinje und Josipdol.

Bereits von den Römern wurde sie als Salzstraße genutzt[1], später im Mittelalter wurde sie auch für den Transport von Holz und anderen Gütern wichtig. Gegen Ende der frühen Neuzeit beauftragte Kaiser Joseph II. den Ausbau der 113 km langen Straße, der zwischen 1770 und 1779 von Knežević ausgeführt wurde.[1] Weitere Verbesserungen fanden während der Zeit der französischen Besetzung statt.

Die Straße wurde zwar stetig weiter modernisiert, war jedoch erst gegen Ende der 1970er Jahre durchgehend asphaltiert. Auch heute noch ist sie eine wichtige Verbindung zwischen der Küste und dem Hinterland: als Nationalstraße D23 verbindet sie zwischen Senj und Žuta Lokva die Küstenstraße mit der Autobahn A1. Der Kapela-Pass wird von der A1 durch den Mala Kapela-Tunnel umgangen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vjekoslav Klaić: Krčki knezovi Frankapani. Band 1. Matica Hrvatska, Zagreb 1901 (Faksimileausgabe. Krčki knezovi Frankapani. Od najstarijih vremena do gubitka otoka Krka. (Od god. 1118 do god. 1480). Izdavački Centar, Rijeka 1991, ISBN 86-7071140-0 (Biblioteka Fluminensia 3)).