Julie Billiart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julie Billiart

Maria Rosa Julie Billiart (* 12. Juli 1751 in Cuvilly, Picardie, Frankreich; † 8. April 1816 in Namur, Belgien) war eine französische Ordensgründerin der Kongregation Schwestern Unserer Lieben Frau von Namur, siehe Schwestern Unserer Lieben Frau (SND).

Sie war eine Wegbereiterin auf dem Gebiet der Erziehung und dem Unterricht junger Mädchen im 19. Jahrhundert. 1906 wurde Julie Billiart von Papst Pius X. selig- und 1969 von Papst Paul VI. in Rom heiliggesprochen, ihr Gedenktag wird am 8. April begangen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Vincent Baesten: Vie da la mère Julie Billiart, fondatrice de l’Institut des Sœurs de Notre-Dame de Namur, 1751–1816. Casterman, Paris 1879.
  • Charles Clair: La vénérable mère Julie Billiart. Fondatrice et première supérieure générale de l’institut des soeurs de Notre-Dame à Namur. Savaète, Paris 1896.
  • Marie Halcant: Les Idées pédagogiques de la bienheureuse mère Julie Billiart, fondatrice de la Congrégation des sœurs de Notre-Dame de Namur. P. Lethielleux, Paris 1921.
  • Paul Haimon: Mère Julie Billiart. Stichteres van de Zusters van Onze-Lieve-Vrouw te Namen. Lumax, Utrecht 1969 („Paul Haimon“ ist das Pseudonym von Leo Cornelius Willem Laugs).
  • Sainte Julie Billiart. In: Francesco Chiovaro u.a. (Hg.): Histoire des saints et de la sainteté chrétienne, Bd. 10: Claude Savart (Hg.): Vers une sainteté universelle, 1715 à nos jours (Teil 2). Hachette, Paris 1988, ISBN 2-245-02092-8, S. 193.
  • Ekkart SauserJulie Billiart. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 16, Bautz, Herzberg 1999, ISBN 3-88309-079-4, Sp. 128–129.
  • Pierre Dhombre, Jaume Marzal: Sainte Julie Billiart, fondatrice des Sœurs de Notre-Dame de Namur. Une femme qui a su croire et aimer. Éditions du Signe, Strasbourg 2000, ISBN 2-7468-0271-6.
  • Myra Poole: Prayer, protest, power. The spirituality of Julie Billiart today. Canterbury Press, Norwich 2001, ISBN 1-85311-427-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]