Julius Heffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Julius Heffner (* 19. Februar 1877 in Bretzingen; † 2. Februar 1951 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Lehrer und Maler.

Der Sohn des Landwirts Gustav Adolf Heffner und der Theresia Seubert studierte an der Baugewerkeschule Karlsruhe und arbeitete nach dem Examen ab 1899 als Gewerbelehrer, zuletzt von 1900 bis zur Pensionierung 1935 an der Gewerbeschule Freiburg.

Als Maler war er Autodidakt und malte vor allem Schwarzwaldlandschaften. Er war Mitglied der 1899 in Freiburg gegründeten Künstlervereinigung „Breisgauer Fünfer“ (Hermann Dischler, Julius Heffner, Fritz Reiss, Carl Schuster, Ludwig Zorn). Ab 1926 war er Mitglied der Ausstellungsgemeinschaft „Die Schwarzwälder“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heffner, Joseph. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 16: Hansen–Heubach. E. A. Seemann, Leipzig 1923, S. 238. (Vorname dort falsch).
  • Heffner, Julius. In: Badische Biographien. NF Bd. 4, Stuttgart 1996, ISBN 3-17-010731-3, S. 125–127 (Teildigitalisat).
  • Brigitte von Savigny (Hrsg.): Julius Heffner – Über den Schwarzwald 1877–1951. [4. April bis 28. Juni 2009 Schwarzwälder Skimuseum Hinterzarten, 18. Oktober 2009 bis 6. Januar 2010 Museum Hasemann – Liebich, 24. Mai bis 10. Oktober 2010 Erfatal-Museum Hardheim]. Schwarzwälder Skimuseum, Hinterzarten 2009, ISBN 978-3-00-027351-3.
  • Hommage an Julius Heffner, den Schwarzwaldmaler aus dem badischen Frankenland (1877–1951). Eine Retrospektive über sein Lebenswerk. Ausstellungskatalog zur Sonderausstellung 2010, Erfatalmuseum Hardheim. Hardheim 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]